Top

Aktuelles

Erfolgreiche Teilnahme des Schillers beim Roboterwettbewerb in Duisburg

Mittwoch, 31. Mai 2017

Unter der Überschrift „Sustainabots - Robots for Sustainability“, also Roboter für die Nachhaltigkeit, fanden sich viele Kinder und Jugendliche zum Roboter-Wettbewerb am 06.05.17 in Duisburg zusammen. Die Kinder konstruierten und programmierten in verschiedenen Altersklassen Roboter, die komplizierte Aufgaben zum Thema Nachhaltigkeit in Costa Rica (Austragungsort des Weltfinales) lösen sollten.

Die beiden Schilleraner bzw. Neuschilleraner Joshua Lison und Ben Bistrick traten in der Elementary Categorie (10-12 Jahre) an. Ihre Aufgabe war es einen Roboter zu bauen und zu programmieren, der sich in einem Naturpark zurechtfindet und in diesem diverse Aufgaben erfüllt. So sollte der Roboter Tiere in ihre Lebensräume zurückführen. Zusätzlich musste der Roboter die Anzahl der Tiere feststellen und der Anzahl entsprechend Besucher und/oder Forscher in eine Beobachtungszone befördern. Das Team „Schiller-Robotik 2“ erreichte in einer starken Konkurrenz einen sehr guten 5. Platz, der für die beiden Jungs ein toller Erfolg ist!

Foto: Lauf von Ben und Joshua; Der Roboter schiebt die beiden Jaguare in den grünen Bereich des Reservoirs; im Vordergrund auf dem Spielfeld sieht man zwei Schildkröten, die später in das blaue Feld geschoben werden.

Das Senior-Team „Schiller-Robotik 1“ mit den beiden Oberstufen Schülern Julian Karhof und Kristian Minderer errang einen guten 6. Platz. Ihre Aufgabe war es in einem Windpark diverse Windturbinen zusammenzubauen. Dafür musste sich ihr Roboter in dem Park sicher bewegen, die Teile an verschiedenen „Orten“ des Parks aufsammeln und in der richtigen Zone zusammensetzen. Dabei wurden die Bauteile in verschiedenen Farben bereitgestellt. Der Roboter musste diese nicht nur aufsammeln und bewegen, sondern auch die Farbe erkennen und zum richtigen Zielort befördern. Dort sollten die Teile ineinander gesteckt werden. Diese Aufgabe war sogar für die erfahrenen Oberstufenschüler äußerst anspruchsvoll. In dem untenstehenden Foto sieht man den Roboter beim Aufnehmen des ersten Turbinenbauteils.

Foto: Der Roboter nimmt am linken Bildrand ein Bauteil auf und bringt es anschließend in den rechten Feldbereich. Im Hintergrund v.r. Julian Karhof, Detlef Peuser und Kristian Minderer vom Team Schiller

Alle Preise wurden durch den Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Herrn Sören Link und dem Niederlassungsleiter NRW des Hauptsponsors ITQ für den Standort Duisburg Herrn Jörn Linke überreicht.

Praktische Erfahrung für zwei Schilleraner beim „3malE-Wettbewerb: Energie mit Köpfchen“ von innogy

Mittwoch, 31. Mai 2017

Abbildung: Jan-Hendrik Wieder (l.) und Noyan Masarwa präsentieren ihren „Generator der Naturkräfte“

Unter der Überschrift „3malE: Energie mit Köpfchen“, hat die Firma innogy einen Schülerwettbewerb zum Thema nachhaltige Nutzung von Energie ausgerufen.

Vom Schiller haben sich die beiden Schüler Noyan Masarwa und Jan-Hendrik Wieder auf die begrenzte Anzahl an Plätzen beworben und den Zuschlag für ihr Projekt bekommen. Ihre Projektidee ist die Entwicklung eines „Generator der Naturkräfte“. Also eine Stromquelle, die von den Naturkräften Sonne, Wind und Wasser angetrieben wird. Für dieses ambitionierte Projekt hat die Firma innogy 500€ zur Umsetzung bereitgestellt.

Beide Schüler arbeiteten wochenlang  über das normale Unterrichtspensum hinaus nachmittags in der Physiksammlung an ihrem Projekt und konnten so viele nützliche Erfahrungen sammeln. Sie haben den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen gelernt, sich die Benutzung der Konstruktionssoftware Blender zur digitalen Gestaltung angeeignet und eine eigene Dokumentation zum Projekt verfasst.

Die Abgabe der Dokumentation soll aber noch lange nicht das Ende sein. Die Jungs wollen weiter motiviert an ihrem Projekt weitertüfteln und den Generator optimieren.

Die Jungs und die Fachschaft Physik (betreuender Lehrer: Jan Jülich) möchten der Firma innogy für ihr Engagement danken und freuen sich auf viele weitere spannende Projekte.

(Jan Jülich)

Theater, Theater - Premieren in Jgst. 5

Sonntag, 14. Mai 2017

Die theaterwütigen Schiller-SchülerInnen  bringen es dieses Jahr auf sechs Premieren!

Den Auftakt bildete in den letzten Tagen die Premieren der beiden Theater-AGS der Jahrgangstufe 5. Die Theaterpädagogin und Schauspielerin Franziska Lutz hat das Publikum mit umweltbewussten „trash stories“ begeistert. 

Alicia Wallis, Abiturientin des Schillers aus dem letzen Jahr, hat ihre Kinder in ihrem Stück „Mut-Ich“ zu authentischen und herzergreifenden Geschichten inspiriert.

Beide Aufführungen wurden wegen des großen Engagements und der Professionalität mit tosendem Applaus belohnt!

(Britta Moek)

Euro-Arabischer Dialog 2017 in Tunis, Tunesien

Freitag, 12. Mai 2017

Wir sind Schüler des Schillergymnasiums  (Noyan Masarwa 8c und Jan-Hendrik Wieder 8c) und haben uns durch unser Physikprojekt an der Teilnahme bei dem Euro- Arabischen Dialog 2017 in Tunis, Tunesien qualifiziert.

Wir traten unsere Reise am 25.03.2017 am Flughafen Düsseldorf  an und flogen über Rom nach Tunis. Dort trafen wir die anderen Teilnehmer des Dialoges.

Der eigentliche Dialog fand in einem Hotel in Hammamet statt.  Von diesem Zeitpunkt an begann ein spannender interkultureller Austausch über Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Außerdem nahmen wir dort an verschiedenen Workshops über neue Methoden zur Produktentwicklung ( DesignThinking),  Anti-Totalitarismus, Frieden, Film und Theater teil.

In diesem Zusammenhang stellten wir unser Projekt vor, einen Generator, der nutzbare Naturkräfte zur Stromerzeugung verwendet, und erlangten Aufmerksamkeit für unsere Leistungen in diesem Bereich.

Zudem trafen wir dort viele interessante Leute aus allen teilnehmenden Ländern. Von denen viele auch unsere Freunde wurden, mit denen wir in dem Theater Workshop und Film Workshop von den Lehrern und von dem Bundeskoordinator der UNESCO gelobt wurden.

Zusammenfassend haben wir Schüler positive und wertvolle Erfahrungen gesammelt und empfehlen die Teilnahme beim zukünftigen Euro-Arabischen Dialogen.

(Von Noyan Masarwa und Jan-Hendrik Wieder, 8c)

Für weitere Informationen: sprechen Sie bitte den Landeskoordinator Christoph Lammen an.    

                                                                      

 

Serdecznie Witamy – Herzlich Willkommen! Schüleraustausch des Schillergymnasiums mit Lublin

Montag, 24. April 2017

Bereits Anfang Oktober 2016 waren zwei Schülergruppen aus Lublin nach Münster gekommen, um sich hier mit Schülern des Ratsgymnasiums und des Schillergymnasiums zu treffen.

Verschiedene Organisationen, wie z.B. die Jungen Europäischen Förderalisten und der Förderverein Münster-Lublin, haben diese Begegnung ermöglicht und großzügig unterstützt. Drei Tage lang arbeiteten polnische und deutsche Schüler zusammen an dem Projekt „European Heritage – Does this exist?“ 

Durch die Arbeit an den Themen „Religionen in Europa“, „Die Bedeutung der Nation in den einzelnen EU-Staaten“ sowie „Münster und Majdanek: Verbindet oder trennt Geschichte?“, lernten  die Jugendlichen (ca. 15-17 Jahre alt), die sich in gemischten Gruppen von Polen und Deutschen zusammenfanden, nicht nur die politischen Positionen des jeweils anderen kennen, sondern kamen sich auch persönlich näher.

Diese Bekanntschaften wurden während eines Gegenbesuchs Ende März 2017 erneuert und vertieft. Die Gruppe des Schillergymnasiums, geleitet von Frau Luise Pietsch, startete am 30. März morgens mit dem Zug über Berlin und Warschau nach Lublin. In ca. 12 Stunden durchquerten wir somit Dreiviertel der Fläche von Deutschland und Polen, da Lublin im Südosten, nahe der ukrainischen Grenze, liegt. Auf dem Bahnhof wurden wir von den Gastfamilien und den beiden Lehrerinnen überaus herzlich empfangen. 

Am nächsten Tag trafen sich alle in der Aula des I. Liceum S. Staszica, wo der Direktor der Schule uns begrüßte. Durch Vorträge von Schülern lernten wir die Geschichte des Landes, der Stadt und der Schule näher kennen. Das wurde anschließend praktisch auf einer ebenfalls von Schülern organisierten Stadtführung fortgesetzt. Danach stärkte uns ein Imbiss, nach dem noch ein gemeinsamer Programmpunkt auf uns wartete: Das Archiwum Kryminalne. Zu viert musste jede Gruppe, eingeschlossen in einem Raum, einen Kriminalfall lösen. Dies war ein fesselndes Erlebnis, das die Mitarbeit und die Phantasie aller Beteiligten verlangte.

Nun wartete das Wochenende in den Familien auf uns.

Die neue Woche begann in der Schule mit Unterricht, an dem Polen und Deutsche gemeinsam teilnahmen. Der Dienstag war ausgefüllt mit einer Busfahrt in die Hauptstadt Warschau. Dort fuhren wir in die Altstadt, wo wir zuerst das Denkmal zu Ehren der verfolgten und ermordeten Juden besichtigten. Anschließend fesselte uns der Besuch der Gemäldesammlung in der Nationalgalerie. Bis zur Rückfahrt blieb für jeden noch Zeit, auf eigenen Wegen die Stadt zu erkunden.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem Stadtbus nach Majdanek, dem ehemaligen KZ, in dem während des 2. Weltkrieges tausende Menschen zur Zwangsarbeit gezwungen und ermordet wurden. Dieser Ort hinterließ bei uns eine tiefe Betroffenheit  und Nachdenklichkeit.

Zum Abschluss der Reise und des Tages trafen wir uns noch einmal in der Aula, wo jeder vorführte, was er von seinem jeweiligen Austausch-Schüler gelernt hatte. Der Höhepunkt war ein Film, in dem wir sahen, wie Antonia (aus Münster) in das Reiten und Emilia (aus Lublin) von dieser in das Laufen mit Roller-blades eingeführt wurde. 

Zur Abfahrt am Donnerstag, dem 06. 04. 2017, waren alle pünktlich 05. 30 Uhr auf dem Bahnhof versammelt. Reich an Eindrücken und erlebter Freundschaft fuhr die Gruppe, vertieft im Gespräch über die gemeinsame Zeit, den langen Weg nach Deutschland zurück. Ein herzliches Dankeschön gilt unserer engagierten Leiterin Frau Pietsch und unseren überaus liebenswürdigen polnischen Gastgebern!  

(Christiane Allecke)