Top

Aktuelles

Schillergymnasium erreichte 3. Platz beim Sportabzeichenwettbewerb

Dienstag, 14. März 2017

Nachdem das Schillergymnasium in den letzten Jahren im 2-Jahresrhythmus stets Bundesjugendspiele durchgeführt hatte, hat sich die Sportfachschaft im letzten Jahr entschlossen dieses Mal ein Sportabzeichenfest zu organisieren und durchzuführen. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler auf Anhieb so erfolgreich an diesem Wettbewerb teilgenommen, dass unsere Schule den 3. Platz der weiterführenden Schulen in Münster erreichen konnte.

Bei der Siegerehrung zum Sportabzeichenfest der Schulen hat die Klasse 7b die Urkunde am 7.3.2017 für die Schule entgegengenommen.

Schiller-Schüler werden Lebensretter

Dienstag, 7. März 2017

Wiederbelebung wird im Lehrplan des Schillergymnasiums etabliert

Wiederbelebung durch Laien beim plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand ist einfach zu erlernen. Trotzdem beginnen noch zu wenige Menschen in Deutschland mit einer Herzdruckmassage, wenn jemand beobachtet kollabiert. Die Kampagne „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ setzt sich seit fünf Jahren dafür ein, die einfachen Kenntnisse, bei einem Herzstillstand Erste Hilfe zu leisten, bekannter zu machen. Denn bei diesem Notfall kommt es darauf an, dass neben dem Absetzen eines Notrufs der Kreislauf durch sofortige Herzdruckmassage erhalten wird. So steigen die Chancen auf ein Überleben erheblich, denn bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes vergehen selbst in einer Stadt wie Münster bereits wertvolle Minuten.

Ein Teil der Kampagne arbeitet daran, Wiederbelebung in den Schulunterricht zu integrieren. In einigen Bundesländern wird bereits ab der Jahrgangsstufe 7 jährlich Reanimation im Schulunterricht thematisiert und praktisch geübt. In Nordrhein-Westfalen steht eine Vorgabe des Ministeriums für Schule und Bildung zur Aufnahme in die Lehrpläne noch aus.

In Münster wurden jedoch städtische Gelder zur Verfügung gestellt, um Schulen mit dem notwendigen Material auszustatten, das für den praktischen Reanimations-Unterricht erforderlich ist. In Kooperation mit der Berufsfeuerwehr Münster wurde jüngst das Lehrerkollegium des Schiller-Gymnasiums vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst der Stadt Münster, Priv.-Doz. Dr. Andreas Bohn, in die Kampagne „Schüler retten Leben“ aufgenommen. Allen Lehrern und im Besonderen der Fachschaft Sport, wurden die Kenntnisse vermittelt, um alle Schüler ab Jahrgangsstufe 7 ab diesem Schuljahr jährlich innerhalb einer schuleigenen „Wiederbelebungswoche“ zum Thema Reanimation zu unterrichten. Schüler am Schillergymnasium erlernen so, wie ein Herz-Kreislaufstillstand erkannt werden kann und mit Hilfe der Herzdruckmassage erstbehandelt wird.

Dieser Lerninhalt wird in den Lehrplan des Fachs Sport aufgenommen, sodass eine jährliche Auffrischung der Wiederbelebungs-Kenntnisse im Sportunterricht sichergestellt wird.

Weitere Informationen:

„Schüler retten Leben. 100 pro Reanimation“ ist eine Initiative des Berufsverbands Deutscher Anästhesisten e.V.,  der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Coucil).

Ansprechpartner im Schillergymnasium:

Schulleiterin Anne Eyben

Tel. 0251 68 66 18-0

ey@stadt-muenster.de

Schulfinale Jugend debattiert

Dienstag, 21. Februar 2017

Die Debattiersaison am Schiller ist in vollem Gange. Am 3.2. fand am Schiller das Schulfinale Jugend debattiert beider Altersgruppen statt. Bereits im Vorfeld hatten sich in den letzten Wochen zunächst in den einzelnen Klassen, dann in den beiden Altersgruppen die jeweils vier besten Debattanten durchgesetzt und damit einen Platz im Schulfinale ergattert – allein durch rhetorisches und argumentatives Geschick.

In der Altersgruppe I (Jahrgänge 8 und 9) wurden in der finalen Debatte in der voll besetzten Aula darüber gestritten, ob Schülerinnen und Schüler am Schiller im Unterricht ihre eigenen Multimediageräte benutzen dürfen sollen. In der Debatte wurde verschiedene Aspekte des Themas beleuchtet, wie die Umsetzbarkeit einer solchen Maßnahme, die Veränderung schulischen Unterrichts durch die Technik, aber auch die Frage nach der Chancengerechtigkeit. Matilda Kohnen (9b) erlangte hier den ersten Platz, Lucas Welling (9b), der kurzfristig für die erkrankte Sarah Stürwald (9c) eingesprungen war, landete auf Platz 2. Robin Hambrügge (9b) sah die Jury auf dem dritten Platz, auf Platz 4 Leonard Schleef (9d). Wir gratulieren zum Erfolg!

Im Finale der Altersgruppe II (Jg. 10-12) wurde auf beachtlichem Niveau die aktuellen Frage debattiert, ob die AfD im Vorfeld der anstehenden Landtags- und Bundestagswahl zu Diskussionen ans Schiller eingeladen werden soll.

Grundsätzlich einig waren sich alle vier Debattanten darin, dass die AfD eine Partei darstellt, die undemokratische Werte vertritt. Das widerspreche einer Erziehung zur Mündigkeit in einer pluralistischen Gesellschaft.

 Die Pro-Seite argumentierte, dass gerade in der Diskussion mit Vertretern aus den Parteien im schulischen Rahmen der Populismus der AfD offengelegt werden und so der Mythos AfD entlarvt werden könne. Die Contra-Seite hob hervor, dass der AfD kein Forum geboten werden dürfe, um sich in ihrer bekannten Thesenhaftigkeit vor  Schülerinnen und Schülern zu produzieren.

Insgesamt wurde dem Publikum, das aus der gesamten Oberstufe bestand, eine im besten Sinne erkenntniserweiternde Debatte geboten, die zahlreiche Denkanstöße lieferte. Damit dürfte klar sein, dass es beim Schulfinale Jugend debattiert nur Sieger gab. Die Jury hatte es bei dem durchweg hohen Niveau der Beiträge nicht leicht, eine Rangfolge festzulegen, sah aber schließlich Laurenz Döring (Q2) auf Platz 1, Lennard Weide (Q2) auf Platz 2, auf Platz 3 Sibylla Heckmann (Q2) und Esther Jordan (Q1) auf dem vierten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Die beiden Erstplatzierten aus beiden Altersgruppen werden nun am Regionalentscheid Jugend debattiert am 23.2.17 in Marl teilnehmen, wo sie die Chance haben, sich für den Wettbewerb auf Landesebene zu qualifizieren.

Wir drücken die Daumen und bedanken uns bei allen Teilnehmern. Besonderer Dank gilt hier auch den Schülerinnen und Schülern, die den Wettbewerb ermöglicht haben, indem sie gemeinsam mit den Lehrern die Debatten juriert haben.

(Text: Katrin Hartwig, Fotos: Stefan Gutsche)

 

Schulleiter Ulrich Gottschalk feierlich verabschiedet

Freitag, 3. Februar 2017

Zehn Jahre führte Ulrich Gottschalk das Schillergymnasium als Schulleiter. Jetzt wurde er feierlich von der gesamten Schulgemeinde verabschiedet.

 

Am Mittwoch, 01.02.2017, fand die offizielle Verabschiedung bei einer abendlichen Feier in der Aula statt. Mit einem bunten Abendprogramm, moderiert von Lennart Kinzel (EF) und Lisa Mensing (Q2), verabschiedeten sich Schüler, Eltern, Kollegium und Stadt von dem beliebten Lehrer für Mathematik, Sozialwissenschaften und Geschichte. 

Die Hauptdezernentin der Bezirksregierung, Monika Sowa-Dingemann, würdigte Gottschalks berufliche Vita ebenso wie seine Leistungen als Schulleiter vor Ort. Insbesondere hob sie dabei seinen Einsatz für die Vorreiterrolle des Schillergymnasiums beim Thema Inklusion sowie beim Siegel als UNESCO-Schule deutlich hervor. Zeitgleich mit seiner Entlassungsurkunde überreichte sie Anne Eyben ihre Ernennungsurkunde zur Schulleiterin und vollzog damit den reibungslosen Wechsel innerhalb des gut funktionierenden Schulleitungsteams.

 

Flankiert von liebevoll gestalteten Videobeiträgen, die von einzelnen Fachschaften, Schülergruppen, Austauschpartnern und anderen schulinternen Gruppen im Vorfeld aufgenommen worden waren, verabschiedeten auch emeritierte Kollegen, die Elternvertretung sowie Anne Eyben als neue Schulleitung ihren ehemaligen "Chef" mit vielen guten Wünschen.

 

Zum Abschluss äußerte sich Ulrich Gottschalk auf unerwartete Weise. Statt eines Rückblicks auf seine Amtszeit wurden die Hörer von einer politisch motivierten Rede zu aktuellen Themen wie Rechtspopulismus und bildungspolitischen Fragen überrascht. Die letzten Sätze waren dann aber doch noch emotionaler angehaucht: Gottschalk erzählte von seinen Plänen für die neu gewonnenen Freiräume, die nun gefüllt werden müssen. Auch wenn viele Ideen noch in den  Anfängen steckten, wurde deutlich, dass viel Zeit in seinem Haus in Frankreich und eine Steigerung der Lebensqualität durch einen weniger getakteten Tagesablauf sicher dazugehören werden.

 Der Abend klang mit einem Sektempfang im Aulafoyer aus.

Zwei Tage später, am 03.02.2017, verabschiedeten die Schüler in der großen Aulaversammlung vor der Zeugnisausgabe ihren Schulleiter mit viel Applaus.

Auch auf diesem Wege möchten wir Herrn Gottschalk für die vielen Jahre an Einsatz danken. Wir wünschen ihm für seine neue Lebensphase alles Gute und vor allem viel Gesundheit. Au révoir!

Das Einhorn 80, Dezember 2016 - Informationen des Schillergymnasiums

Sonntag, 8. Januar 2017

Hier können Sie sich die aktuelle Ausgabe des Einhorns mit Informationen aus dem Schillergymnasium herunterladen:

Einhorn80Dezember2016.pdf