+ 49.(0)251.68 66 18-0 schillergymnasium@stadt-muenster.de

Angebote

am Schillergymnasium Münster

Schulgarten

Unser naturnaher Schulgarten nimmt Form an – die perfekte Wohlfühloase für die Schülerschaft und das Kollegium wird mehr und mehr Wirklichkeit. Die Pflanzen und die Ansaat sind nach dem Projekttag gut angegangen – der Magerrasen wird mehr und mehr zu einer richtigen Magerwiese, und im Walbeet zeigen erste Waldvergissmeinicht ihre Blüten. Die Bienen haben schon Einzug in den Garten gehalten und fühlen sich dem Anschein nach sehr wohl – bald gibt es wieder richtigen Kreuzviertel Honig. Mehr über unsere Bienen und den tollen Schillerhonig findet sich unter “Angebote” – “Bienen-AG”.

Die Gestaltung richtet sich nach einem Konzept der Studenten der Landschaftsökologie der WWU, Lina Birkner und Nils Stahlhut. Beide konnten die Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter davon überzeugen, dass sich die Gestaltung eines naturnahen Gartens aus einer Vielzahl von Gründen lohnt. Genauere Informationen finden sich hierzu unter den Punkten “Warum naturnah?” und “Das ist der Plan”.

Außerdem hat sich aufgrund der Vorschläge von Schülerinnen und Schüler eine flexible Gestaltung des grünen Klassenzimmers ergeben. genauere Informationen dazu unter dem Punkt “Das grüne Klassenzimmer”.

Bei der Umgestaltung haben uns neben vielen fleißigen Schüler-, Lehrer- und Elternhänden übrigens auch der Nabu durch die Bereitstellung von Schubkarren und Gartengeräten an den Aktionstagen sowie Auszubildende des Lehrbauhofes Münster unterstützt, die bei einer zweitägigen Aktion die Wegbegrenzungen setzten. Herzlichen Dank dafür.

Zum Stand der Dinge

Nachdem die Bepflanzung des Magerrasens, des Magerbeetes und des Waldbeetes soweit abgeschlossen gibt, geht es jetzt damit los, Unkraut zu jäten.

Als nächste Schritte stehen zudem die Entfernung des Schutts aus der Sitzecke vorne, das Auslegen der Wege mit naturnahem Vlies der Firma “Native Plants” sowie die anschließende Verteilung von Holzhäckseln und der Bau der Sitzmöbel für das Sitzrondell an.

Der Terminplan für die Umsetzung sieht wie folgt aus:

1. Fällen der WalnussbäumeApril 2017 (abgeschlossen)
2. Entfernung aller Stauden, Buchsbäume etc.April – Aug. 2017 (abgeschlossen)
3. Abfuhr der restlichen GrünabfälleSep. 2017 (abgeschlossen)
4. Sponsorenlauf/ -hopping11.- 22. Sep. 2017 (abgeschlossen)
5. Aushub und Abfuhr des Mutterbodens22./ 23. Sep. 2017 (abgeschlossen)
6. Verteilung des neuen SedimentesOkt. 2017/ Feb./ März 2018
(abgeschlossen)
7. Anlegung der WegeOkt. 2017/ Feb./ März 2018
(Erschließung abgeschlossen)
8. BepflanzungFrühjahr 2018
(abgeschlossen)
9. Intensive PflegeSommer 2018 – Herbst 2020
10. Auslegung der WegeJuni 2018
11. Entfernung des SchuttsJuni/Juli 2018
12. Reinigung des EingangesJuni/ Juli 2018
13. Bau der SitzmöbelJuni/ Juli 2018

Damit die Umsetzung in die letzte Runde erfolgen kann und auch dann erfolgreich bleibt, brauchen wir jede Menge Hilfe:

Wir suchen Schülerinnen und Schüler, die

  • Lust haben, sich im Arbeitskreis Garten und/ oder in der Garten-AG zu engagieren,
  • bereit sind, Verantwortung für den Garten zu übernehmen, indem sie einen Beitrag zum Pflegedienst leisten und Pausenaufsichten übernehmen.

Fleißige Hände gesucht

Wir suchen Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen, Väter, Mütter, Großeltern, Tanten, Onkel, Nachbarn etc., die

  • Lust haben, beim Arbeitskreis Garten mitzuwirken.
  • uns beim Transport der Holzhäcksel unterstützen
  • die Holzhäcksel mit in dem Garten fahren
  • am 2.7. mit anpacken, wenn es darum geht, den Bauschutt zu entfernen
  • aus Europaletten Gartenmöbel gestalten.

Wenn ihr / Sie mit dabei seid, freuen wir uns über die Unterstützung – einfach bei Frau Heitmann melden!

Warum eigentlich naturnah

Naturnahe Gestaltung orientiert sich an Vorbildern aus der Natur und hat zum Ziel, speziell heimische Tier- und Pflanzenarten zu fördern. Dadurch kann mitten in der Stadt  zum Erhalt der Biodiversität beigetragen werden. Gleichzeitig wird ein lebendiger und zugleich ansprechender Ort geschaffen, an dem sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte erholen, aber auch Informationen zu verschiedenen Tieren und Pflanzen erhalten.

Bei der Bepflanzung wird auf nachhaltige Pflanzungen und Ansaaten zurückgegriffen. Das heißt es werden heimische standortgerechte Arten ausgewählt, die an Boden-, Klima- und Lichtverhältnisse vor Ort angepasst sind und sich selbst vermehren, sodass der naturnahe Garten ohne den Einsatz von Dünger oder Pestiziden auskommt. Außerdem verjüngt er sich selbst und ist daher wenig pflegeintensiv.

Im Schulgarten des Schillergymnasiums sollten vor allem die folgenden drei Punkte bei der Umgestaltung berücksichtigt werden:

  • Geringer Pflegeaufwand
  • Förderung der bereits vorhandenen Honigbienen
  • Möglichkeit zur Einbindung des Gartens in den Unterricht und andere schulische Aktivitäten (Biologieunterricht, Aufenthaltsmöglichkeiten/’Outdoor-Klassenzimmer’, Inklusionsunterricht)
  • Berücksichtigung des Status des Schillergymnasiums als UNESCO-Schule

Das ist der Plan

Der Garten ist nach dem neuen Plan unterteilt in sechs große Bereiche:

Das grüne Klassenzimmer

Herzstück des Gartens soll ein grünes Klassenzimmer werden, dass im Unterricht, aber auch in den Mittagspausen genutzt werden kann. Auf Grundlage eines Vorschlages einer Schülerin der Q1 ist hier geplant, insgesamt zehn Paletten-Bänke zu bauen, die verstellbar sind. Dieses mobile Konzept überzeugt, da die Sitzmöbel so je nach Bedarf z.B. im Stuhlkreis, in Gruppen oder auch für Plenumsvorträge ausgerichtet werden können. Außerdem haben wir so die Möglichkeit, die Möbel gemeinsam zu erstellen, sodass es uns gelingt, dass wir unseren Garten selbst gestalten.