Aktuelles

 

Wenn es keine Schule gäbe... Gedankenspiel und Theater 29.03.2012

Theater 5_Schulbild

"Wenn es keine Schule gäbe..": ein Satzanfang und viele Antworten. Wie eine Klammer umschloss die Vervollständigung dieser Aussage die Theaterperformance der Fünftklässler, die am 27.03.12 ihre Premiere hatte.

In kleinen Szenen und Monologen, die durch viel Bewegung unterstrichen wurden, gingen die Schülerinnen und Schüler ihrer Antwort auf die Fragen, wer sie sind und was sie täten, wenn es keine Schule gäbe, nach. Tim Zumwol, der die Szenen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ausgearbeitet hat, verzichtete bewusst auf eine zusammenhängende Handlung oder lange Dialoge. Dennoch war die Dreiteilung des Stücks unübersehbar.

Theater 5_Roboter

"Alles (fast) perfekt": diesen Titel vergab die Gruppe an das Stück. Die Schülerinnen und Schüler schlüpften in viele Rollen und versetzten sich u.a. auch in Mitschüler hinein, die vielleicht zunächst nicht Teil ihrer Gemeinschaft sind. Großartig war auch der Wechsel der Schülerinnen und Schüler beim Mittelteil des Stücks. Der neue Schüler "Kort Mitka" (gehört: Kort mit K) durchlief verschiendene Stationen des Ausgeschlossenseins aus seiner Klasse, typische Situationen wie auch Fünftklässler sie vielleicht erlebt haben.

Theater 5_KortmitK

Alle Kinder waren schwarz gekleidet und - während auf der Bühne langsam das ganz große Chaos ausbrach (natürlich gefolgt vom gemeinsamen Aufräumen) - verschwammen die Grenzen vieler Individuen zu einer Gruppe, die mit viel Spaß, großem Engangement und viel körperlichem Einsatz allen Zuschauern eine faszinierende und ungewöhnliche Aufführung boten.

Theater 5_Chaos

Herzlichen Glückwunsch!

Die Weimarfahrt 2012 – ein Reisetagebuch von Justus Bieber 28.03.2012

Das erste, was einem diese Studienfahrt abverlangte, war das frühe Aufstehen. Alle Teilnehmer mussten bereits um 7:20h am Hauptbahnhof in Münster sein. Doch was tut man nicht alles für eine viel versprechende Studienreise nach Weimar. Am Bahnhof wurde dann auch klar, dass unsere Gruppe aufgrund von drei Krankheitsfällen auf in letzter Minute auf 9 (8 SchülerInnen und Herr Sellmayer) Teilnehmer schrumpfte. Doch das konnte die Stimmung nicht drücken und so ging es um 7:40h los in Richtung Weimar.

 

Nach kurzer Fahrt gibt es den ersten Zwischenstopp in Hamm, wo die Brötchen- und Kaffeebestände nochmals aufgestockt werden können. Anschließend geht es über vier Stunden mit dem Intercity nach Halle an der Saale. Auf der Fahrt wird geschlafen (dank der Kegelklubs im Wagen kein leichtes Unterfangen), Karten gespielt oder Musik gehört. In Halle haben wir wiederum genug Aufenthalt, um überlebenswichtige Lebensmittel, wie Fruchtsalat oder Chips zu erwerben und um uns ein wenig die Füße zu vertreten. In der Regionalbahn, die uns schließlich von Halle in die Klassikstadt Weimar bringt, werden dann diverse Spiele mit der ganzen Gruppe gespielt. Hierbei offenbaren sich nicht nur die eine oder andere Wissenslücke beim Auto- und Biermarkenquiz, sondern auch koordinatorische Defizite bei gewissen Personen. Das Stimmungsbarometer steigt trotzdem und so kommt eine gute gelaunte Gruppe in Weimar an.

Weimarfahrt 2012_Wald

Gut gelaunt vor Goethes Gartenhaus

Das ganze Reisetagebuch unter

Schillergymnasium als anerkannte UNESCO-Projektschule ausgezeichnet 11.03.2012

UNESCO_Gottschalk

Als anerkannte UNESCO-Projektschule wurde das Schillergymnasium am Freitag, den 9. März ausgezeichnet.

Damit ist das Schillergymnasium nun offiziell bei der UNESCO in Paris als Projektschule akkreditiert.

Schullleiter Ulrich Gottschalk freute sich, die Urkunde im Beisein von Schülern, Eltern und Lehrern und vielen Gästen aus den Händen von Bundeskoordinator Volker Hörold entgegenzunehmen.

UNESCO_Zuschauer

Mehr Fotos unter

Schillerschüler bei DELF-Prüfungen erfolgreich 08.03.2012

Delf-Diplome_2012

22 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 12 des Schillergymnasiums haben die DELF-Prüfung erfolgreich absolviert.  Das Französisch-Diplom wurde in den Niveaustufen A1-B1 abgelegt. Im Rahmen der DELF-Prüfung wird den Absolventen durch das Institut Français in Düsseldorf ein bestimmtes Niveau im Bereich des Hör- und Leseverstehens sowie im Bereich der mündlichen und schriftlichen Textproduktion attestiert. Die Vorbereitung auf die Prüfung übernahm die am Schillergymnasium engagierte französische Fremdsprachenassistentin Delphine Schiltz.

Connecting Cultures - Schillerschülerinnen im Oman 07.03.2012

Im Winter 2011/2012 sind wir, Rabea Leiße (Stufe 13), Charlotte Rönchen (Stufe 12), mit dem Begegnungsprogramm „Connecting Cultures“ in den Oman gefahren.

Oman 2012_4

Jeweils 5 Tage sind wir in Gruppen von 14-16 jungen Frauen durch die Wüste gewandert, haben gezeltet und Diskussionen und Gespräche über viele verschiedene Themen geführt. Themen wie zum Beispiel Werte, Qualitäten von Menschen in unserer näheren und weiteren Umgebung, Sicht auf sich und andere wurden von uns angeleitet, aber auch frei, diskutiert.

Natürlich hatten wir Angst, nicht akzeptiert zu werden aufgrund der Geschichte Deutschlands, doch diese Befürchtungen haben sich vom ersten Tag an als unnötig herausgestellt.

Gerade dadurch, dass wir als jeweils die einzigen Deutschen da waren, haben wir viel tiefgründigere und persönlichere Erlebnisse gehabt, die Mädchen auf einer anderen Ebene kennen gelernt und dabei auch viel über uns erfahren.

Die Gruppe von so unterschiedlichen Mädchen ist schnell zu einem tollen Team herangewachsen. Um den Zusammenhalt in der Gruppe noch weiter zu fördern wurden Gesprächsansätze vorgegeben; viele Vorurteile haben sich verflüchtigt und wir alle haben interkulturelle Erfahrungen dazu gewonnen.

Oman 2012_3

Wir beide haben schon an vielen Austauschprojekten teilgenommen und wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen, haben jedoch hier, auf uns gestellt, auf einer ganz anderen Ebene diese Reise erleben können.

Unsere Einstellung und Sichtweisen haben sich verändert und wir möchten diese gerne teilen.

(Rabea Leiße, Charlotte Rönchen)

Mehr Fotos unter