Aktuelles

 

The Global Experience in Montreal ausgezeichnet 25.10.2012


International Reporters Projekt erhält World Summit Youth Award

Carina Schmid, The Global Experience, untere Reihe, ganz links (Foto: Philipp Benedikt)

Der am Schillergymnasium gegründete Verein „The Global Experience“ wurde am Mittwochabend in Montreal zum zweiten Mal in Folge beim World Summit Youth Award ausgezeichnet. Als Follow-up-Maßnahme des UN World Summits on Information Technology honoriert der World Summit Youth Award seit 2005 weltweit beispielhafte Projekte, die digitale Medien zur Umsetzung der UN-Millenium-Entwicklungsziele nutzen.

Zu den 1200 Bewerbern aus über 100 UN-Mitgliedsstaaten zählte auch das Projekt "International Reporters", das der Verein im vergangenen Sommer während eines internationalen Treffens am Schillergymnasium in Münster initiiert hatte.

www.internationalreporters.org ist ein Online-Magazin, in dem 44 Nachwuchsjournalisten aus 20 Nationen über soziale, politische und ökologische Themen aus ihren Heimatländern berichten. Das Projekt wurde im vergangenen Jahr in Münster gegründet und umfasste neben einem internationalen Trainingsseminar auch ein Workshopprogramm, bei denen Nachwuchs-Reporter aus Afrika, Asien und Lateinamerika in Münsteraner Schulen über entwicklungspolitische Themen aus ihrer Heimat berichteten.

Von einer internationalen Jury wurden im September schließlich aus 1200 Bewerbern 30 Best Practice Projekte ausgewählt, die in der vergangenen Woche im Rahmen des World Congress on Information Technology in Montreal vorgestellt und ausgezeichnet wurden.

Carina Schmid, Projektgründerin, Geschäftsführerin und ehemalige Schülerin des Schillers nahm die Auszeichnung am Mittwochabend in Kanada entgegen. Zu dem viertägigen Kongressprogramm zählten für die Gewinner neben der Award-Gala auch Diskussionsrunden und Mentoring-Seminare mit Prominenten wie der TV-Ikone Larry King, Firmenchefs der IT-Branche sowie UN-Vertretern und Technologieministern der UN Mitgliedsstaaten.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das ägyptische Projekt Morsimeter http://www.morsimeter.com/ , das von Amr Sobhy & Abbas Adel entwickelt wurde, beide hatten an dem von The Global Experience im Juli am Schillergymnasium ausgerichteten „Youth Forum on Digital Participation“ teilgenommen (siehe: http://www.wn.de/Muenster/2012/07/Treffen-in-Muenster-Netzaktivisten-aus-Afrika-und-Asien-machen-Politik-im-Web-2.0 )

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.youthaward.org/winners/international-reporters

http://www.youthaward.org/winners/morsimeter

(Christoph Lammen)

Auftaktveranstaltung für das Sozialpraktikum in der Einführungsphase 24.10.2012

Am zentralen Wandertag fanden für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in der Schule verschiedene Veranstaltungen statt.

Während die SchülerInnen des Abschlussjahrgangs sich mit dem Ablauf und den Rahmenbedingungen fürs Abitur beschäftigten, bereiteten sich die Lernenden der Q1 auf das Schreiben ihrer ersten Facharbeit vor. Dies hat bereits Tradition am Schiller.

Neu war die Auftaktveranstaltung für das Sozialpraktikum in der Einführungsphase. Schülerinnen und Schüler können dieses freiwillig vor den Osterferien absolvieren. Die Fachschaften Religion und Philosophie wollten durch diese Auftaktveranstaltung zur Teilnahme motivieren.

In den frei gewählten Arbeitsgruppen regten die Filme, Filmausschnitte und Dokumentationen zum Nachdenken, Nachfragen und Diskutieren an, z.B. „Sollen die Olympischen Spiele und die Paralympics zusammengelegt werden?“ Es ging um die Themen Leben und Arbeiten mit Behinderungen, Alter und Demenz, soziale Notlagen, Freiwilligendienste und fairen Handel.

Engagierte Referentinnen und Referenten von Westfalenfleiß, SeHT (Selbstständigkeitshilfe bei Teilleistungsschwächen e.V.), der Diakonie, der Freiwilligenagentur und La Tienda, sowie eine Ärztin aus dem Bereich der Geriatrie boten den Lernenden Informationen und Eindrücke aus erster Hand. Zwei behinderte Beschäftigte von Westfalenfleiß bereicherten ihre Gruppenarbeit in besonderer Weise. Die Referentinnen und Referenten ermöglichten u.a. auch durch den Einsatz des Koffers „Instant aging“, mit dem das Leben im Alter „nachempfunden“ werden kann, und durch Unterrichtsgänge ins Fliedner-Haus und zu Geschäften des Fairen Handels in Münster interessante Erfahrungen. Einige SchillerschülerInnen suchten auch schon konkret nach möglichen Praktikumsstellen. Viel Erfolg dabei!

(Andrea Michalski, Jahrgangsstufenleitung EF)

"An der Arche um Acht" - Klassen 5 besuchen Theateraufführung im Kleinen Haus 07.10.2012

"An der Arche um Acht!" - ein Aufruf, dem nicht nur drei neugierige Pinguine folgten, sondern der auch 104 Schülerinnen und Schüler des Schillergymnasium am Freitag vor den Herbstferien ins Kleine Haus rief.

Nachdem alle fünften Klassen im Rahmen des Religionsunterrichts in der Reihe "Staunen und Fragen - wie Menschen sich die Welt erklären" mit Spannung die Erlebnisse dreier Pinguine während der Sintflut und ihre Suche nach Gott miterlebt haben, war es für alle ein besonderes Ereignis, diese Geschichte von Ulrich Hub im Kleinen Haus szenisch umgesetzt zu sehen.

Mit viel Komik und an vielen Stellen in großer Anlehnung an das Buch, greift das Junge Theater Münster die große Frage nach Gott auf. Liebenswerte Figuren überzeugten durch lustige Dialoge und musikalische Einlagen sowie überraschende Wendungen im Erzählverlauf.

Ein gelungener Theaterbesuch, der für die Fünftklässler zeitgleich auch die Herbstferien einläutete!

Verleihung des Dr.-Hans-Riegel-Fachpreises im Münsteraner Schloss 06.10.2012

Bei der diesjährigen Verleihung des Dr.-Hans-Riegel-Fachpreises für naturwissenschaftliche Facharbeiten wurde die im Grundkurs Biologie angefertigte Arbeit von Schillerschüler Max Becker (3. von rechts im Bild) mit dem Thema Untersuchung der bakteriellen Besiedlung stark manuell frequentierter Oberflächen und Gebrauchsgegenstände des Schulgebäudes, um daraus Hygienemaßnahmen abzuleiten mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Die Preise werden vom Haribo-Chef Hans Riegel und der Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der Universitäten Münster und Nijmegen für exzellente Facharbeiten in den Fächern Biologie, Chemie, Geografie, Mathematik und Physik vergeben. Dabei werden jeweils die drei besten Arbeiten pro Fach mit 600, 400 und 200 Euro belohnt.

(Christina Waanders)

Bath exchange with the Royal High School 02.10.2012

After about 13 hours by coach we arrived at 8am at the RHS. Before lunch everybody met her exchange partner and went with her to the lessons for three hours. While the partners went to the rest of their lessons we watched a film and took a break. At 4pm everybody went with her exchange partner home and stayed during the weekend. Many of us went with their families to visit cities or sights, so we all had much to talk about on Monday. The whole Monday we went with our partners to lessons, in the morning we had an assembly. In the afternoons we went mini-golfing with the group and our partners after we came back to the school we had a new task: write about the weekend or what you’ve learned while you stayed here. After we did this, we could listen to music or do anything else while we were waiting for our exchange partners. On Tuesday the German pupils went to Bristol and visited the Explore Science Museum and the corresponding planetarium. The museum was really interesting; you could - for example - make a weather forecast like on TV or create really big soap bubbles.  The other girls went shopping after that, but some wanted to stay at the museum to explore longer, which we could.

On Wednesday the English exchange students went to school again and the Germans were in London. There we first did a sightseeing walk and afterwards we could walk around London for three hours in small groups.  In the evening we returned quiet late. We spent the next morning, Thursday, in Bath, the city where the Royal High School is. The city of Bath is very nice; there are a lot of old buildings. In Bath we were in the Fashion museum and the Roman Baths. The Roman Baths are more than 2000 years old. In the evening we stayed with our host families or in the boarding house at the school. On Friday morning we had to take the coach back to Germany. Our trip lasted for 12 hours. After that, in the late evening,  we were home again in Münster.

All in all the exchange with the pupils in Bath was wonderful. We all found new friends and had a lot of fun.  All of us were looking forward to seeing the English pupils at the end of October.