Aktuelles

 

Spannung und Aktion beim Nikolausturnier 2013 der Klassen 5 und 6 14.12.2013

Pünktlich am Nikolaustag wurde das Nikolausturnier der sechsten Klassen in den Sporthallen des Schillergymnasiums angepfiffen. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Spielerinnen und Spieler auch in diesem Jahr von den Schiller-Sporthelfern, die zahlreich erschienen und insbesondere die Betreuung und die Schiedsrichteraufgaben für den Turnierverlauf übernahmen. Am Ende konnte sich erneut die Klasse 6a gegenüber ihren Parallelklassen durchsetzen. Den zweiten Platz erreichte die 6d dicht gefolgt von der 6c und der 6b.

Mit Spannung erwarteten die Fünftklässler den heutigen Nachmittag, denn ihr Nikolausturnier wurde in diesem Jahr aufgrund der Sturmwarnung des Tiefs Xaver leider um eine Woche vom 05. auf den 12.12.2013 verschoben. Noch bevor die Hallentüren aufgeschlossen wurden gab es laute Anfeuerungsrufe und die Teams konnten den Anpfiff kaum erwarten. Den gesamten Turnierverlauf über gab es ein spannendes Kopf an Kopf Rennen um die ersten drei Plätze und erst ein zusätzliches Spiel zwischen der 5b und 5d konnte eine Entscheidung hervorrufen. Turniersieger wurde die Klasse 5b, den zweiten Platz erspielte sich die 5d, gefolgt von der 5a und der 5c.

(Anika Uylenkate)

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen 10.12.2013

Weihnachtszeit, Geschichtenzeit: Wie in jedem Jahr trafen sich die Sechstklässler am Nikolaustag, um den besten Vorleser zu küren.

In den vergangenen Wochen übten die Schülerinnen und Schüler, wie man einen Text am besten vorliest und in packenden Vorausscheidungen wurden aus jeder Klasse zwei Klassensieger ermittelt.

Beim großen Finale in der Aula traten dann also die besten Leser aus den vier Klassen an. In der ersten Runde hörten die mehr als 100 Zuschauer heitere und spannende Geschichten von Harry Potter bis zu den drei Fragezeichen; immer wieder unterbrochen vom Applaus der Mitschüler.

In Runde zwei lasen die Teilnehmer dann aus einem Buch vor, das sie noch nicht kannten, nämlich aus "Nelson und Mandela“ von Hermann Schulz. Die humorvolle Geschichte eines fussballverrückten Zwillingspaares aus Tansania fesselte die Zuhörer und verlangte den Vorlesern alles ab.

Am Ende hatte die Jury, die neben den Deutschlehrern der Klassen auch aus zwei Vorjahressiegern bestand, eine harte Entscheidung zu treffen. Zum Schluss setzte sich Paul aus der 6d durch und fährt im nächsten Jahr für das Schiller zum münsteraner Finale des Vorlesewettbewerbs. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen viel Erfolg!

(STP)

Schnupperfahrt der Klassen 5 an den Cappenberger See 10.12.2013

Nach einer kurzen Busfahrt erreichten wir die Jugendherberge, wo wir nett empfangen wurden und dann sofort unsere Zimmer beziehen durften. Nach kurzem Kampf mit der Bettwäsche, durften wir zum Mittagessen. Danach ging es das erste Mal mit unseren Teamern in den Wald. „Agententraining“ hieß das Motto. Gemeinsam konnten die Schüler sämtliche Aufgaben meistern. Es gab verschiedene Aufgaben, wie etwa das Heranschleichen an „gefährliche Beute“, wo sie zusammen die bestmögliche Taktik herausarbeiten mussten. Sie erkannten, dass sie alle gemeinsam mehr erreichen konnten.

Erschöpft ging es danach zurück zur Jugendherberge, wo uns ein reichhaltiges Abendessen erwartete, denn schließlich waren wir alle hungrig. Das Abendprogramm war wieder facettenreich. Entweder man konnte mit Herrn Dzaebel Fußball gucken oder spielte einige witzige Spiele.

Die erste Nacht war mehr oder weniger erholsam, sodass wir am nächsten Tag wieder topfit ins Agententraining starten konnten. Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit und das Nachmittagsprogramm wurde in die Gruppenräume verlegt, doch auch da waren alle mit Spaß an der Sache dabei.

Am Abend stand dann die große „Party“ bevor. Mit Musik, aufgeregten Schülern (Lehrern und auch Paten), Knabbereien und Spaß verlief der Abend. Es war ein sehr gelungener Abschied.

Am nächsten Tag waren alle etwas müder, schließlich waren die letzten Tage so vollgepackt mit neuen Erfahrungen und Spaß. Nach einem Spaziergang um den See, wo nochmal über die letzten Tage geredet wurde, saßen wir schließlich alle wieder im Bus zurück nach Münster. Lachend zurückdenkend an die letzten zwei Tage, jedoch auch traurig, dass es schon wieder vorbei war.

(Kira Vogel, Patin, Jgst. EF)

Medienscout mit Zertifikat - Schüler des Schillergymnasiums ausgebildet 06.12.2013

Münsters Schulen machen sich fit für den Umgang mit Neuen Medien und sozialen Netzwerken

Münster (SMS) Sie wissen um die Tücken des Internets und surfen kritisch und sicher durch die digitale Welt. Sie haben gelernt, wie persönliche Daten und Daten anderer geschützt werden und sich in Twitter und Facebook vertieft: 33 Schülerinnen und Schüler aus Münsters Schulen haben sich zu Medienscouts mit Zertifikat ausbilden lassen. Mit ihrem Wissen stehen sie anderen im Schulalltag beratend zur Seite.

Wie viel gebe ich in Internet-Profilen von mir preis? Wie gehe ich Abzocke aus dem Weg? Bin ich machtlos gegen Cybermobbing? Vier Tage lang haben sich die Scouts in Workshops fit gemacht. Gemeinsam mit 16 Beratungslehrkräften unterstützen sie künftig andere Schüler bei Internet & Co und verhelfen zur mehr Medienkompetenz.

Erste Präventionsprojekte sind im Schulalltag schon angelaufen, darunter ein Angebot für Mitschüler zum Thema Internetsicherheit und ein Info-Abend, den die Jugendlichen eigens für Eltern ausgerichtet haben.

An folgenden Schulen sind Medienscouts im Einsatz: Geschwister-Scholl-Gymnasium, Geschwister-Scholl-Realschule, Gymnasium St. Mauritz, Immanuel-Kant-Gymnasium, Johannes-Gutenberg-Realschule, Marienschule, Pascal-Gymnasium und Schillergymnasium. Das städtische Amt für Schule und Weiterbildung hatte sich erfolgreich um die Teilnahme am Projekt der Landesanstalt für Medien (LfM) beworben. Auch künftig unterstützen die Schulpsychologische Beratungsstelle und das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien die Medienscouts bei ihrem Einsatz.

Foto: Presseamt Stadt Münster

Die ausgebildeten Medienscouts von acht Schulen Münsters machen gemeinsam mit Beratungslehrkräften Mitschülerinnen und Mitschüler fit fürs Internet.

Euro-Krise hautnah - Theaterprojekt 28.11.2013

(Copyright: Michael Hörnschemeyer)

„Wir wussten gar nicht mehr, wohin wir weggucken sollten, die Griechin lag direkt vor uns“.

Nikolai und Benjamin aus der Jahrgangsstufe 11 lachen. So nah war ihnen und ihren MitschülerInnen Theater noch selten gekommen.

Zu Gast war am Freitagmorgen vergangener Woche (22.11.) das Theaterprojekt „Die Euro-WG- wo Geld ist, ist es schön.“

Schon der Bühnenaufbau war ungewöhnlich. Nicht in sicherer Distanz, sondern  hautnah saßen die SchülerInnen am Rande des Theaterstücks. Mitten im Zuschauerraum war ein Rechteck aus Schultischen, einigen wenigen Stühlen, einem Plastiksofa und einer echten Kochzeile aufgebaut.

Und dann ging das von Autor Thomas Nufer pointensicher, amüsant und temporeich inszenierte Stück los: Die Euro-Krise mit großer Spiellust dargeboten im Spiegel einer Wohngemeinschaft.

Paul (Claus Becker), der deutsche Wohnungsmieter nimmt als Sozialexperiment für seine Magister-Arbeit  vier junge Menschen aus der Euro-Zone als Mitbewohner auf. Es halten Einzug  die toughe, wohlhabende  Finnin  Sirii (Corinna Bilke), und aus der prekären Südschiene des Euro-Raums  der Prototyp des italienischen Latin Lovers Antonio (Ludger Wördehoff) mit dauerhängenden Schlafzimmerlidern und die stets ein wenig anzügliche Griechin Xenia (Janine Quandt).  Mit herrlich echt klingenden Akzenten  geht´s  rasant  zur Sache: Liebe, Streit, Finanzierungskonflikte, Aufeinanderprallen von (ironisch stereotypen) Sozialcharakteren, Krise, drohender Zerfall, Versöhnung, Neubeginn, Hoffnung!

Europa zu Zeiten der Staatsschuldenkrise eben!

Zwischen den Akten der ernste Teil.  Der deutsche WGler Paul interviewt die SchülerInnen über ihre Einstellungen  zu Europa, zu Staatschulden und Wolfram  Pott von der Europa-Union tritt als informierender Europa-Experte im WG-Rechteck auf und am Ende füllen die SchülerInnen noch einen Fragebogen für die wissenschaftliche Begleitung des Theater-projekts aus.

Die Reaktionen der jugendlichen Zuschauer zeigen: Dem Projekt unter der Leitung von Dirk Schubert gelingt es überaus überzeugend, Türöffner für ein verschlungen anspruchsvolles politische Thema zu sein.

Die Euro-Krise ist ebenso wichtig  wie sperrig. Alles, was Politikunterricht für die Schüler-Innen leicht machen kann, sucht man bei diesem Thema vergeblich: Der Lebensweltbezug ist zumindest im beschauliche Münster für die Mehrzahl der Jugendlichen kaum direkt zu spüren, die Komplexität des Problems ist auch für Lehrer eine Herausforderung. Auch sie haben mit EFSM, Euro-Bonds, u.ä. neue Vokabeln pauken  müssen.

„Vieles ist mir immer noch nicht ganz klar, aber ich habe durch das witzige Stück und die tollen Schauspieler Lust bekommen, durchzublicken in Europa, weil die EU und der Euro unsere Gegenwart und Zukunft sind“, erzählt eine SchülerIn nach der Vorstellung und dürfte damit ziemlich genau die Intentionen von Autor und Regisseur Thomas Nufer treffen.

                                                                   (Kontakt für Interessierte d.schubert1@gmx.de)

(Udo Nesselbosch)