Aktuelles

 

Zu Besuch bei den Clemensschwestern 21.01.2015

Am 21.01.2015 besuchten wir, die Schülerinnen und Schüler des kath. Religionskurses der Klassen 9b und 9c, die Clemensschwestern. Unser Religionslehrer, Herr Erkens, und ein weiterer Lehrer, Herr Lütkecosmann, begleiteten uns. Für uns Schüler war es schon der zweite Besuch, denn vor ungefähr zwei Jahren besuchten wir schon mit unserem ehemaligen Religionslehrer, Herrn Lammen, die Clemensschwestern.

Schwester Coelesta begrüßte uns herzlich und wir alle haben uns gefreut, sie wiederzusehen. Es war schon wirklich sehr spannend, von Schwester Coelesta zu erfahren, wie schwer es die Clemensschwestern seit der Gründung des Ordens im Jahre 1808 hatten. Die Pest und zwei Kriege forderten viele Opfer. Von den ehemals bis zu 2.600 Schwestern gehören mittlerweile nur noch ca. 317 Schwestern dem Orden an.

Krankenpflege, Altenpflege, Sterbebegleitung, Seelsorge, Hilfe für Frauen in Not und Hilfe für Nichtsesshafte sind in ihrem Aufgabengebiet verankert.

In der Kürze der Zeit hat uns Schwester Coelesta nicht nur die Kirche, in welcher sich die Clemensschwestern jeden Tag zweimal zum gemeinsamen Gebet treffen, als einen der wichtigsten Orte im Kloster gezeigt, sondern darüber hinaus auch das das Refektorium (Essensraum), die Küche, den Kreuzgang und ein kleines, gemütliches Gemeinschaftszimmer. Ein besonderes Highlight war der Hochaltar der alten Mutterhauskirche, welcher zur Zeit der Gründung des Ordens entstand und bis heute im sehr guten Zustand ist und weiterhin gepflegt wird.

Die Zeit verging leider viel zu schnell, Schwester Coelesta hätte uns beispielsweise noch über Ruanda erzählen können. Darüber weiß ich, dass die Clemensschwestern im Bürgerkrieg sehr vielen Kindern das Leben gerettet haben.

Was mich besonders beeindruckt hat, war die Einstellung von Schwester Coelesta zur Verkleinerung des Klosters, um aus der entstandenen Fläche Wohnungen für Familien zu errichten. Sie freue sich darüber sehr, was sie damit begründete, dass sie ja nicht in ein Gebäude, sondern in eine Gemeinschaft eingezogen sei.

Der Besuch bei den Clemensschwestern hat bei den Schülern und auch bei den Lehrern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Eigentlich fände ich es wirklich gut, wenn regelmäßige Besuche des Schillergymnasiums bei den Clemensschwestern stattfinden würden. Der persönliche Kontakt bringt uns das Klosterleben nämlich viel näher, als nur gelesene Geschichten aus Lehrbüchern. Schwester Coelesta und ihre Mitschwestern freuen sich auf jeden Fall über unsere und weitere Besuche.

Und was ich auf keinen Fall vergessen möchte:

Der ganze Religionskurs, Herr Erkens, Herr Lütkecosmann und ich möchten uns wirklich für den tollen Besuch bei Schwester Coelesta und all ihren Mitschwestern bedanken.

(Jonas Ewers, Klasse 9b)

Schillerschüler nehmen erfolgreich an Mini-Meisterschaften des 1. FC Gievenbeck teil 14.12.2014

Am 14. Dezember 2014 nahmen erstmals auch Schülerinnen und Schüler des Schillergymnasiums an den Tischtennis-Mini-Meisterschaften des 1. FC Gievenbeck teil. Aufgrund der gerade erst entstandenen Kooperation zwischen der Schule und dem Sportverein, kam es zu der Einladung der Schillerschüler.  

Die Teilnahme an diesem Turnier für Tischtennisanfänger war ein voller Erfolg: ein erster und zwei zweite Plätze für Elena Bleker, Rion Lambeck und Lara Kumpmann. Auch wenn bei diesem Turnier der Spaß am Tischtennis im Vordergrund steht, so ist die Ausbeute mit diesen drei tollen Platzierungen der Schillerschüler beachtlich. Elena, Rion und Lara werden im Februar auch zur nächsten Runde der Mini-Meisterschaften auf Kreisebene eingeladen. Dabei wünschen wir ihnen wieder viel Spaß und Erfolg!

(Domenico Raffa)

Das Team 30.000 des Schillergymnasiums bittet um Unterstützung! 08.12.2014

Die Crowdfunding-Kampagne zur Sammlung von Spendengeldern für die Renovierung und Umgestaltung des ehemaligen Schiller-Schwimmbads ist fertig. Unsere Vision ist die Erschaffung eines Multi-Funktions-Raums (MuFu-Raum), der auf mehreren Ebenen einen Gewinn für das Schiller bedeuten würde – ein Raum für Sport, Theater, Inklusion, Musik und Kultur. Ein Raum für alles, für alle. 

Die Schülerinnen und Schüler hinter dem Projekt 30.000 haben seit dem Sommer 2013 an der Planung der Kampagne zur Geldakquise gearbeitet, inklusive Texten, Recherchen, Fotos, Logos, Shirts, Internet-Content und dem wunderbaren Video, was das Vorhaben ein wenig anschaulich macht.
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=KVkmY7OWrsg

Die Crowdfunding-Kampagne ist online!
Wir erhoffen uns eine große Beteiligung aus dem Umfeld der Schule, aber auch darüber hinaus.
Schon kleine Beträge helfen uns, ebenso wie jede Form der Werbung für unser Projekt.

Bequem über PayPal spenden und großartige Prämien sichern!
Zur Kampagne --> http://igg.me/at/30000 


Darüber hinaus haben wir ein alternatives Konto für all diejenigen, die nicht so gern online überweisen.
Die Daten sind auf unserer Homepage zu finden: http://30000-projekt.jimdo.com
Aktuelle Infos auch auf facebook: http://www.facebook.com/projekt30000

Wir freuen uns über jeden Cent, jedes Weitersagen und jeden Daumen hoch!

Herzliche Grüße 

das Team 30.000

Gründungsteam 2013

Das Nikolausturnier der Klassen 5 und 6 bringt die Stimmung zum Kochen 06.12.2014

Heiß her ging es beim alljährlichen Völkerballturnier der Fünft- und Sechstklässler am 4. und 5. Dezember 2014. Es wurde sportlich gekämpft, am Spielfeldrand lautstark angefeuert und bei mancher Niederlage wurden auch ein paar Tränchen verdrückt. Kurz: Emotionen pur! Die Sporthelfer mussten ein gutes Auge haben, da einige Spiele denkbar knapp ausgegangen sind. Letztendlich gingen die Klassen 5a und 6d als Sieger hervor.

(Theresa Albiker)

Schillerschüler auf deutsch-afrikanischem Mediencamp 30.11.2014

„Es hat mir großen Spaß gemacht, am Mediencamp teilzunehmen, durch das Arbeiten in einer internationalen Atmosphäre habe ich viel gelernt“, Kristian Minderer, Schüler der UNESCO-Schule Schillergymnasium zieht ein positives Resumee. Zusammen mit seinem Mitschüler Christian Hünnekens und dem Lehrer Christoph Lammen hat er eine Woche am ersten deutsch-afrikanischen Mediencamp für Schüler in Bremen teilgenommen. Dieses  Projekt, dass die  Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchführte, bot  40  kreativen Jugendlichen und 20 Lehrern aus Deutschland, Kamerun, Kenia, Namibia, Nigeria und Tansania die einmalige Chance, ihre Medienkompetenz zu erweitern und zugleich eine unvergessliche interkulturelle Erfahrung zu machen. Zuvor hatten  sich die Teilnehmer durch einen international ausgeschriebenen Wettbewerb qualifiziert. Zehn Tage lang arbeiten sie unter Verwendung verschiedener Medien gemeinsam an deutsch-afrikanischen und globalen Themen, Schwerpunkt war dabei die kritische Auseinandersetzung mit Stereotypen in den Medien und im Alltag. Mit Feuereifer erstellten die jungen Medienschaffenden Internetblogs , Videoclips,  Radiobeiträge und Animationsfilme  Für die Schillerschüler dabei der besondere Clou: Auch Gottlieb Hamukoshi und Joseph Mattheus von der A Shipena Secondary School aus Katutura, Namibia, hatten sich für den  Wettbewerb qualifiziert, gemeinsam freuen sie sich jetzt mit ihrem Lehrer Adolf Kinda auf den nächsten Schüleraustausch des Schillers, der diesmal wegen der Feierlichkeiten zur 25-jährigen Unabhängigkeit Namibias 2015 im März stattfinden wird. Hier möchte die Deutsche Botschaft mit den Schülern beider Schulen medial zusammenarbeiten. „Dafür werden wir uns gemeinsam ein tolles Projekt überlegen“ so Christian Hünnekens.
(Christoph Lammen) 

v.l.n.r.: Kristian Minderer, Schillergymnasium, Joseph Mattheus, A Shipensa Secondary School, Christian Hünnekens, Schillergymnasium, Gottlieb Hamukoshi, A Shipena Secondary School, Jonathan West, Henry Johnston, St. Paul´s College (beides namibische Schulen)