Aktuelles

 

SV Fahrt des Schillergymnasiums Münster vom 6.-7. April 2014 05.05.2014

Am Morgen des 6. April starteten wir mit unserer engagierten Gruppe von Schülern nach Tecklenburg. Nach kurzer Anreise und Bezug der Zimmer, tauschten wir uns kurz über die letzten Projekte der SV aus, um Meinungen aus der Schülerschaft einzuholen. Als wir das Mittagessen beendet hatten, wurde eine Einteilung in Kleingruppen vorgenommen, die jeweils verschiedenste Inhalte bearbeiteten. Während sich ein Großteil der Gruppen mit Projekten beschäftigte, die noch dieses Jahr laufen, wie eine Party für die sechsten und siebten Klassen oder ein Sponsorenlauf, wurden auch die Projekttage 2015, sowie die Nikolausaktion geplant. Außerdem wurden grundsätzliche Probleme wie die Sauberkeit in der Schule und der Aufbau einer Schülerfirma bearbeitet.

Die Arbeit in den Kleingruppen gestaltete sich als sehr effektiv und ideenreich. Die Ergebnisse wurden am Abend vor der Großgruppe vorgestellt und weiter bearbeitet.

Danach aßen wir zu Abend und nachdem alle gesättigt waren, erkundeten wir die Umgebung. Nach dem Tag hatten sich alle viel zu erzählen und waren erschöpft. Wir schauten alle noch einen Film.

Der nächste Tag begann früh, nach einem ausgiebigen Frühstück, sammelten wir noch einmal alle Ideen und Ergebnisse, versuchte letzte Probleme aus dem Weg zu schaffen.

Danach wartete eine spannende Stadtrally auf uns, die uns die schönsten Ecken Tecklenburgs zeigte. Auch das anschließende Feedback der Schüler war durchaus positiv, die Stimmung untereinander war großartig, denn viele SV-Neulinge konnten so schnell Anschluss finden. So hatten alle eine Menge Spaß und wir haben viele Ergebnisse, mit denen wir im Aktivkreis produktiv weiterarbeiten können.

(KIVO)

4. Platz für Schillerschüler bei der World Robot Olympiad 05.05.2014

Am Samstag dem 3.5.14 hat das Schillergymnasium an dem Lego-Roboter-Wettbewerb „World Robot Olympiad“ teilgenommen. Das Starterfeld erstreckte sich von Teilnehmern aus Paderborn bis zu weit angereisten Teilnehmern aus Hessen. Das Senior-Team mit Kilian Schröer, Lukas Bröring und Leonhard Strohmidel hat einen ordentlichen 4. Platz erreichen können. Die Aufgabe erwies sich als besonders schwer, sodass alle Teams nur wenig Teile der Aufgabenstellung lösen konnten und es ein knappes Kopf an Kopf Rennen um die vorderen Platzierungen gab. Das Elementary-Team mit Lorenzo Peusser und Julian Karhoff hat einen sehr guten 2. Platz erreicht und verpasste einen Sieg nur denkbar knapp. Auch die zusätzlich mitgereisten AG-Teilnehmer hatten Spaß, sodass es eine gelungene Fahrt wurde.

Schillergymnasium und Uppenbergschule – ein Wiedersehen mit Freunden 09.04.2014

Einen gemeinsamen Sporttag der besonderen Art erlebten jeweils die 6a und 7a des Schillergymnasiums und der Uppenbergschule am 09.04.2014 beim UNESCO-Projekttag am Schillergymnasium. Da im letzten Jahr die Uppenbergschule toller Gastgeber eines gemeinsamen Sportevents war, folgten die Schülerinnen und Schüler der Uppenbergschule dieses Jahr der Einladung des Schillergymnasiums.

Mit den aus dem Vorjahr bekannten und befreundeten Schülerinnen und Schülern der Uppenbergschule, nahmen insgesamt fast 60 Schülerinnen und Schüler mit viel Elan und Freude am Völkerballturnier teil, bei dem vier gemischte Mannschaften sich jeweils in Hin- und Rückspiel gegenüberstanden.

Als hervorragende Schiedsrichter und Helfer konnten wir auf die ausgebildeten Sporthelfer des Schillergymnasium zurückgreifen, denen wir an dieser Stelle auch nochmal unsere Dank aussprechen wollen. Nach vielen anstrengenden und spannenden Spielen, freuten sich alle Teilnehmer über entsprechende Urkunden und tolle Preise. Wir freuen uns auf ein sportlichen Wiedersehen im nächsten Jahr.

(Domenico Raffa)

Schilleraner gestalten Motive für eine Bodenplatte von St. Lamberti 09.04.2014

http://www.wn.de/Muenster/Bodenplatte-an-St.-Lamberti-Muenster-Motive-mit-Muschel

presseinfo_bodenplatte__3_.pdf (45 KB)

Schulpflegschaft veranstaltet Elternabend zur Suchtprävention 08.04.2014

Die Schulpflegschaft des Schillergymnasiums konnte am Donnerstagabend, 27.  März 2014, fast 80 interessierte Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler zu einem  Informations- und Diskussionsabend begrüßen. Unter der Überschrift

"Shisha, Alk und Co... Legale und illegale Drogen - Was können wir Eltern tun, um unsere Kinder zu schützen? Suchtprävention in der Schule und zuhause!"

diskutierten die Teilnehmenden mit Frau Brigitte Klute von der Drogenhilfe Münster und Herrn Frank Leismann von der Polizei Münster, Dezernat Drogenprävention. Auch wurden der Schulleiter Herr Ulrich Gottschalk und die für Prävention verantwortliche Lehrerin, Frau Christina Waanders, sowie der Schülersprecher Benjamin Barvar zu diesem komplexen Thema befragt.

Nach Aussage der Experten ist das Drogenproblem heute so aktuell wie noch nie: Fast 5% aller Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren sollen Cannabis schon einmal konsumiert haben. Umgerechnet auf das „Schiller“ wären dies fast 40 Schülerinnen und Schüler! Auch sollen 40% der 18 bis 23-Jährigen schon Drogenerfahrung (Cannabis, Alkohol...) gesammelt haben. Die Rekordwerte bei den Erstberatungen in der Drogenhilfe Münster müssten auch als Signal verstanden werden, dass das Thema aktueller denn je sei. 

Drogen zu beschaffen, sei kein Problem, so der befragte Experte der Polizei, und das Schillergymnasium sei wie jede Schule in Münster gleichermaßen betroffen - also keine Brennpunktschule. Allerdings habe sich im Vergleich zu den 70er Jahren der Wirkstoff - z.B. in der mit Abstand am meisten konsumierten Droge Marihuana- heute mehr als verdreifacht. Das bedeute auch, dass diese Droge einfach mal auszuprobieren, viel gefährlicher ist als früher.  Auch die Shisha-Wasserpfeife und besonders die aktuell so beliebte elektrische Shisha-"Zigarette" seien unterschätzte und oftmals in der Werbung verharmloste Aufputschmittel mit gesundheitlichen Schäden für die Konsumenten, so Brigitte Klute.

Natürlich konnten nicht alle Probleme mit Suchtmitteln an diesem Abend geklärt werden. Hingewiesen wurde u.a. aber auch auf die gefährliche Wirkung von Tabletten.

Vor allem der Alkohol ist und bleibt die am weitesten verbreitete Droge, die aufgrund ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz besonders gefährdend und bei Jugendlichen zum "Koma-Saufen" verführen kann.

Ein Verbot allein würde nicht weiterhelfen, so das Credo der Experten von Drogenhilfe und Polizei. Gemeinsam mit dem Jugendlichen zu ergründen, warum sie Drogen überhaupt probieren würden und was sie beim Konsum gefühlt haben, wäre zielführender als das Tabuisieren. Auch der Appell an die jungen Erwachsenen, einem möglichen Gruppenzwang zu widerstehen, wurde von der Expertin der Drogenhilfe-Beratungshilfestelle vorgeschlagen.

An den Schülersprecher des Schillergymnasiums wurde u.a. die Frage gestellt, was die Jugendlichen von den Eltern erwarten würden. Die Antwort überraschte nicht: Vertrauen in die eigenen Kinder zu haben, Vorbild zu sein und sich als Gesprächspartner immer wieder anzubieten, so Benjamin Barvar.

Im Podiumsgespräch mit dem Schulleiter, Herrn Ulrich Gottschalk, verdeutlichte dieser die Folgen, wenn Lehrer Illegale Drogen bei einer Schülerin oder einem Schüler entdecken würden. Ein Erlass in NRW verpflichtet die Lehrer, einen Drogenfund dem Schulleiter zu melden, der dann die Eltern informieren und eine Anzeige erstatten müsse. 

Damit es gar nicht erst dazu kommen muss, erläuterte Frau Christina Waanders als zuständige Lehrerin das Präventionskonzept der Schule. Dies sieht zum einen vor, dass das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler auch "Nein" sagen zu können gestärkt werden soll.  Dazu dient u.a. das LionsQuest-Programm, das bereits ab der 5. Klassenstufe durchgeführt werden würde (nähere Informationen zu diesem Programm weiter unten im Text). Andererseits wird interdisziplinär - d.h. in verschiedenen Unterrichtsfächern -  versucht, die Jugendlichen in der Jahrgangsstufe 8 über die Gefahren und rechtlichen Folgen des Drogenkonsums (z.B. Eintrag ins Führungszeugnis) aufzuklären.

Der Abend klang aus bei Fair-Trade- Apfelsaft, Wasser und alkoholfreiem Weizenbier, das den Teilnehmenden überraschend gut schmeckte. "Geht doch mit dem Vorbild...!", so der Kommentar eines teilnehmenden Vaters.

(E. Thiesler)