Aktuelles

 

Nebelversuch im Raum der 5c 07.12.2015

Im Rahmen unserer Teilnahme am Projekt „Klimaschutz macht Schule“, das von der Stadt Münster und dem Ingenieurbüro Gertec betreut wird, stand am 26. November eine besondere Aktion an: ein Nebelversuch im Klassenraum der 5c. An diesem Versuch nahmen erst Schülerinnen und Schüler der SV und der UNESCO-Aktivgruppe teil und dann die gesamte Klasse 5c. Mit einer Nebelmaschine wurde der Raum mehrfach eingenebelt, so dass selbst die Sitznachbarn kaum noch zu erkennen waren. Dann wurden verschiedene Arten des Lüftens (Kipp-, Stoß- und Querlüften) angewendet und entsprechende Messungen gemacht. Der Versuch hat den Schülerinnen und Schülern folgende Erkenntnisse vor Augen geführt:

- Lüften in jeder Pause – auch und vor allem in den 5 Minuten-Pausen

- Öffnen aller Fenster so weit wie möglich (= Stoßlüften)

- Wenn möglich, zusätzlich Tür öffnen (= Querlüften)

- (Dauer-) Kipplüften vermeiden

- Dauer der Lüftung: mind. 5 Minuten in den Räumen im Finkenstraßengebäude (ein schnellerer Luftaustausch ist dort nicht möglich)

Wir hoffen, dass die Erkenntnisse immer mehr im Alltag berücksichtigt werden.

(GUN)

Nikolausturnier 2015 (6. Klassen) 06.12.2015

Das Nikolausturnier der Klassen 6a, 6b und 6c war an Spannung nicht zu überbieten! Vor reichlich Publikum gaben die Kinder alles. Am Ende aller Spiele hatten sich alle Klassen die gleiche Punktezahl erkämpft. So musste letztlich die Klasse zum Sieger gekürt werden, die in der Summe bei Abpfiff der Spiele noch die meisten Spieler im Feld hatte.

Der Turniersieger wurde somit die Klasse 6b (27), mit jeweils 2 Punkten Abstand knapp gefolgt von der Klasse 6c (25) und 6a (23). Zum Schluss gab es für alle Schülerinnen und Schüler und die tatkräftigen Sporthelfer kleine und große Schokonikoläuse.

(Maik Schade und Jan Dzaebel)

Nikolausturnier 2015 (5. Klassen) 06.12.2015

Vorhang auf zum spannenden Nikolausturnier der fünften Klassen!

Spannung pur, lauter Jubel, Triumph bei den einen, Enttäuschung bei den anderen. So ging es hin und her. Erst im letzten Spiel kam es zur Entscheidung: Diesjährige Turniersieger wurde die 5a, knapp verfolgt von der 5b, 5c und 5d. Unterstützung erfuhren die Klassen von den Anfeuerungsrufen vieler Zuschauer und natürlich von den tatkräftigen Sporthelfern, die neben der Betreuung der Klassen auch die Schiedsrichtertätigkeiten und Siegerehrung übernahmen.

(Anika Uylenkate und Frederike Mersch)

Roboter-AG in Peking erfolgreich 04.12.2015

„Jetzt erst recht“ –Lorenzo Peuser, von der Roboter AG des Schillergymnasiums ist voller Tatendrang vor dem 3. Durchgang beim World Adolescent Robot Contest 2015, der im Rahmen der World Robot Conference in Peking stattfindet. Er kalibriert den Sensor am Roboter seiner Mannschaft. Der darauffolgende Lauf des Roboters ist der erfolgreichste Lauf, der die Höchstpunktzahl 100 erzielt. Durch diesen fehlerfreien Lauf hat sich der Roboter des Schillergymnasiums auf den 9. Platz beim Weltfinale in dem 23 Teamstarken Teilnehmerfeld vorgearbeitet. Doch acht weitere Teams konnten das Ergebnis, wenn auch nur knapp, in einer kürzeren Zeit erreichen. Allerdings sind die drei Schilleraner Marvin Kirchner, Lorenzo Peuser und Michel Willeke auch sehr jung in ihrer Altersklasse angetreten. Von daher sind die zehn und elfjährigen Jungs stolz auf das erreichte Ergebnis.

v.l. Betreuer Detlef Peuser, AG Leiter Lukas Bröring, Schüler Marvin Kirchner, AG Leiter Kilian Schröer (hinten), Schüler Lorenzo Peuser, Schüler Michel Willeke, Lehrer Jan Jülich und Betreuerin Joyce Yan Xiaohan

Die Jungs mussten eine Exploreraufgabe mithilfe eines Roboters lösen. Der Roboter sollte auf einem Spielfeld verschiedenfarbige Objekte erkennen, verschieben und den Objekten zugeordnete Bälle in vorgegebenen Sektoren ausladen. Mithilfe verschiedener Sensoren und mehrerer Motoren wurde der Roboter aus Lego konstruiert, bevor er dann am Computer programmiert wurde. Diese schwierige Aufgabe haben die drei Jungen beachtlich gut gelöst und in Peking präsentiert.

v.l. zwei chinesische Juroren, Michel Willeke, Marvin Kirchner und Lorenzo Peuser

Ganz der olympischen Idee folgend, ging es für die drei Schüler in erster Linie nicht um das Gewinnen. „Wir haben viele Freunde aus der ganzen Welt kennengelernt, die sich genau wie wir für Roboter begeistern“, so Michel Willeke. Neben dem Gastgeber China, waren Teams aus Mexiko, Bahrein, Russland, Ägypten und vielen anderen Staaten vertreten. Auf jeden Fall wollen die drei bei der nächsten Roboter Olympiade wieder dabei sein, auch wenn dafür wieder die kreativen Köpfe rauchen müssen.

(JUE)

Schnupperfahrten der 5er 30.11.2015

Die Schnupperfahrt der fünften Klassen war mal wieder ein voller Erfolg. Für die 5a und die 5d ging es in diesem Jahr nicht an den Cappenberger See, sondern ins schöne Nottun. Tagsüber machten die Sextaner beim "Agententraining" die Wiesen und Wälder der Umgebung unsicher und lernten nebenbei eine Menge über Zusammenhalt und Teamwork. Abends sorgten die Klassenpaten erst mit einer schaurigen Nachtwanderung für Gänsehaut und tags drauf für gute Stimmung bei der großen Abschlussparty. Nach zwei Übernachtungen und unzähligen neuen Erlebnissen ging es dann wieder nach Hause. Schön war’s!

Die nächsten beiden Klassen fuhren auch ganz entspannt los und luden Kinder, Spiele, Paten und Gepäck ein und aus: Die Jugendherberge sorgte dann für ein besonderes Highlight, indem sie die ausgefallene Heizung zum Anlass nahm, die Anpassungsfähigkeit von allen auf die Probe zu stellen und uns nach Groß-Reken umzulagern. Das erneute Einpacken wurde klaglos als Teil des Agententrainings hingenommen, die vom Bus beim Rückwärtsgang umgefahrene Laterne machte allerdings misstrauisch: für eine gelungene Spielsituation war das dann doch zu realistisch. Aber einmal in unserem neuen Domizil angekommen und heimisch geworden, stand das Training klar im Vordergrund: Beeindruckend, wie schnell verstanden wurde, dass Ziele nur durch Kooperation und Absprachen erreicht werden können. Nach einem anstrengenden Tag im Wald gab es dann Geburtstagskuchen mit Kerzen, Girlanden und Luftschlangen. Auch hier machte gemeinsame Anstrengung vieles möglich: Danke an alle, die liebevoll gebacken und an Kleinigkeiten gedacht haben! Auch bei uns: Klasse Sache.

(STP/BK)