Top

Latein

Die Fachschaft Latein

v.l. Herr Klausmann, Herr Gunderloch, Herr Schmidt-Hagemann, Frau Pietsch, Frau Teske

Mit uns fing alles an...
Wer kennt sie nicht, die Sage von Romulus und Remus, den Zwillingssöhnen der Rhea Silvia und des Mars, die ausgesetzt und schließlich von der legendären Wölfin gesäugt wurden, deren Bronzeabbild wir heute im Kapitolinischen Museum in Rom sehen können:

Mit der Ausdehnung des römischen Reiches von der Tiberstadt bis weit über den Mittelmeerraum hinaus hielt auch die lateinische Sprache ihren Einzug in die umliegenden Länder – und hinterließ deutlichste Spuren, die nicht nur in den sog. Romanischen Sprachen aufzuspüren sind. Auch ca. 60 % der Wörter der englischen Sprache haben lateinische Wurzeln, ganz zu schweigen von den Lehn- und Fremdwörtern in der deutschen Sprache, die von der Olive über den Wein und den Keller bis hin zum Fenster reichen und uns täglich in Menge begegnen: Die Medienkompetenz der Kollegen sorgte für optimale Resultate im Bereich der Visualisierung der komplexen Prozesse menschlicher Denkvorgänge.

Lateinische Wörter, die hinter den Lehn- und Fremdwörtern stecken:

  • oliva ~ Olive
  • vinum ~ Wein
  • cella ~ Keller
  • fenestra ~ Fenster
  • medium ~ Mittel
  • competere ~ kräftig, fähig sein
  • collega ~ Amtsgenosse
  • optimus ~ der Beste
  • resultare ~ widerhallen
  • videre ~ sehen
  • complecti ~ umfassen
  • procedere ~ voranschreiten

Acht Gründe für Latein

Latein als Grundlagensprache Europas

1. Die lateinische Sprache als Muttersprache Europas erleichtert das Erlernen der sog. Romanischen Sprachen sehr. Wer immer z.B. Französisch, Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch  lernen möchte, hat durch das Lateinische bereits eine Basis in Bezug auf die Sprachstruktur und das Vokabular der genannten Sprachen gelegt.

2. Auch über 50% des englischen Wortschatzes lassen sich auf das Lateinische zurückführen, so dass die Kenntnis des lateinischen Vokabulars auch hier sehr nützlich ist.

3. Das Erlernen des Lateinischen fördert allgemein – nicht nur im Hinblick auf die romanischen Tochtersprachen – Einsicht in Sprache und Grammatik, die auch die muttersprachliche Kompetenz erhöht.

Lateinische Kultur als Grundlage europäischer Kultur

4. Latein ist die Sprache der europäischen Tradition, durch die uns das griechische, römische und christliche Erbe von der Antike über das Mittelalter bis in die Neuzeit vermittelt wurde. Der Lateinunterricht vermittelt von Anfang an zentrale Inhalte dieses europäischen Erbes – z.B. im Bereich Literatur, Architektur, Philosophie, Geschichte.

Lateinunterricht als Schule des Lernens

5. Lateinunterricht fördert durch die Übersetzung der lateinischen Texte ins Deutsche die Fähigkeit  zur Konzentration und genauer Analyse und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Schulung des Lernverhaltens.

6. Das Erlernen der lateinischen Sprache fördert  die Gedächtnisfähigkeit  und das Abstraktionsvermögen der Schülerinnen und Schüler.

Latein im Rahmen der individuellen Schullaufbahn

7. Latein zu wählen heißt nicht, eine andere Sprache nicht zu wählen. Wer Latein wählt, hat im Laufe der Schullaufbahn z.Zt. die Möglichkeit, außer Englisch noch zwei weitere moderne Fremdsprachen zu wählen. Sich für Latein zu entscheiden, heißt deshalb sich ein interessantes  Angebot zu Nutze zu machen ohne dabei auf andere, moderne Sprachen verzichten zu müssen.  Schülerinnen und Schüler, die in der Klasse 5 mit Latein begonnen haben, werden ab Klasse 8 mit denjenigen, die mit Englisch in Klasse 5 begonnen haben, gemeinsam im Klassenverband unterrichtet.

Latein als Voraussetzung für das Studium

8. Lateinkenntnisse erleichtern (bzw. sind Voraussetzung für) den Zugang zu vielen Studienfächern der Geisteswissenschaften, z.B. Romanistik, Germanistik, Anglistik, Altphilologie, Archäologie, Geschichte und Theologie.  An der Universität Münster ist das Latinum z.Zt. Zulassungsvoraussetzung für die genannten Studiengänge. Für viele Studiengänge bzw. Abschlüsse ist das Latinum (bzw. ‚kleine Latinum’) verpflichtend – Genaueres kann man nur von den einzelnen Universitäten erfahren.

Muttersprache Europas

Die Konjugation des Verbs "sein" auf Latein, Italienisch und Französisch.

sum (io) sono je suis
es (tu) sei tu es
est (lui) è il est
sumus (noi) siamo nous sommes
estis (voi) siete vous êtes
sunt (loro) sono ils sont

Latein ab Klasse 5 oder 6

Am Schillergymnasium können die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 oder ab Klasse 6 das Fach Latein wählen.

Wer in Klasse 5 mit Latein beginnt, erhält zusätzlich im Umfang von 2 Wochenstunden Englischunterricht, so dass der in der Grundschule begonnene Lernprozess in dieser Sprache fortgeführt wird.In der Klasse 6 werden beide Sprachen dann mit 4 Wochenstunden unterrichtet.

Wer ab Klasse 6 Latein wählt,erhält Latein- und Englischunterricht mit jeweils 4 Wochenstunden.

(Die Anwartschaft auf) das Latinum, das mit dem Abitur vergeben wird, erhalten nach derzeitiger Gesetzeslage beide Gruppen nach Klasse 10 (Voraussetzung sind dabei jeweils ausreichende Leistungen).

Warum ist es sinnvoll, schon in Klasse 5 mit Latein zu beginnen?

Während die Methodik des Englischunterrichts eher eine kommunikativ-imitierende ist, arbeitet das Fach Latein vorwiegend analytisch-reflektierend. Eine möglichst frühe Begegnung mit dieser Methode in einem Alter, in dem die Kinder für Neues aufgeschlossen sind, wirkt sich positiv auf ihr Sprachverständnis und ihr Lernverhalten aus, erweitert und stärkt also die Kompetenz im Deutschen und in den modernen Fremdsprachen und liefert einen wichtigen Baustein beim "Lernen Lernen".

Das Latinum

Das Latinum wird nur in Verbindung mit dem Abiturzeugnis zuerkannt; mit dem erfolgreichen Abschluss des Lateinunterrichts erwirbt man die Anwartschaft auf das Latinum.

Latinum bei Lateinbeginn in Klasse 5 und 6: mit Abschluss der Klasse 10 bei mindestens ausreichenden Leistungen. Lateinkenntnisse im Umfang des Kleinen Latinum werden zuerkannt, wenn die Abschlusszensur Latein nach Klasse 10 zwar unter ausreichend liegt, auf dem Halbjahreszeugnis der Klasse 10 oder dem Zeugnis nach Klasse 9 mindestens ausreichende Lateinkenntnisse bescheinigt werden.

Latinum bei Auslandsaufenthalt: Verbringt ein Schüler/eine Schülerin die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe  im Ausland, gibt es folgende Möglichkeiten das Latinum zu erwerben: 

Vor dem Auslandsaufenthalt

Prüfung am Ende der Klasse 9

Voraussetzung: mindestens 'gut' in Latein auf den Zeugnissen der Klassen 8.1, 8.2 und 9.1

Verfahren: Meldung bis 1. Februar  bei der oberen Schulaufsicht (+ Stammblatt); Aufgabe der schriftlichen Prüfung (zentraler Termin): durch die Schulaufsicht; mündliche Prüfung: durch die Schule

Ab 15. Oktober gibt die Schulaufsicht auf Anfrage den Termin für die schriftliche Prüfung bekannt und nennt gemäß dem Lehrplan für das Fach Latein zwei Rahmenthemen; die Rahmenthemen werden jeweils auf ein Kursthema eingegrenzt. Die Schulaufsicht nennt die zentralen Autoren, an denen die einzelnen Kursthemen zu entfalten sind und deren Erarbeitung für die Prüfung vorausgesetzt wird.

Die Aufgabe der schriftlichen Prüfung wird einem Rahmenthema entnommen; für die mündliche Prüfung ist das andere Rahmenthema die Grundlage.

Nach Rückkehr aus dem Ausland

a) Belegung eines Kurses in der Stufe 10

b) Feststellungsprüfung (schriftl. Prüfung zentral durch die Schulaufsichtsbehörde; mündliche Prüfung dezentral durch die Schule); Verfahren wie bei der Prüfung am Ende der 9.

Unser Lateinbuch

In 45 Lektionen begleitet dieses Lehrbuch die Schülerinnen und Schüler durch die antike Welt. Neben einer abenteuerlichen Geschichte, in der die Kinder im ersten Lernjahr Rom und das römische Reich zur Zeit Kaiser Hadrians kennen lernen, werden sie im zweiten Lernjahr mit wichtigen Ereignissen und Personen aus der römischen Frühzeit und der Zeit der römischen Republik vertraut gemacht. Abgerundet werden die Kenntnisse der antiken Welt im dritten Lernjahr durch die Begegnung mit Personen und Ereignissen, die für die Entwicklung Europas wichtig geworden sind.

Ergänzend zum Lehrbuch gibt es eine Begleitgrammatik sowie verschiedene Schülerarbeitshefte und ein Vokabelheft im Taschenformat.

Genauere Informationen bei: www.ccbuchner.de