Top

Geschichte

Die Fachschaft Geschichte

v.l. Herr Gunderloch, Frau Saarbeck, Frau Vogelpohl. Frau Stüwe, Frau Brandt, Herr Dzaebel, Frau Pietsch, Herr Gottschalk, Herr Klausmann, Frau Börding

Informationen zum Fach

Gemäß Selbstverständnis und langjähriger Tradition hat der Geschichtsunterricht am Schillergymnasium einen hohen Stellenwert. Kritisch - reflektierte Erinnerung soll dabei zum Verständnis der Gegenwart und zur sinnvollen Gestaltung der Zukunft beitragen.

In der Sekundarstufe I lernen die Schüler Geschichte mit problemorientierten Fragestellungen von der Frühgeschichte bis in unsere Gegenwart kennen und mit zunehmend selbständigeren methodischen Zugriffen erschließen. Im Bewusstsein der Wichtigkeit historisch-politischer Bildung und in Anknüpfung an die humanistische Tradition des Schillergymnasiums wird der Anfangsunterricht im Fach Geschichte um ein halbes Jahr Epochenunterricht in der Klasse 7 zusätzlich ergänzt. Der Regelunterricht Geschichte wird dann in den Klassen 8 und 9 fortgesetzt.
In der Sekundarstufe II stehen pro Kurshalbjahr thematisierte Unterrichtsreihen mit unterschiedlichen methodischen Schwerpunkten im Mittelpunkt der Grund- und regelmäßig angebotenen Leistungskurse.

Als Leitmedien stehen für die Sekundarstufe I die Lehrwerke "Geschichte und Geschehen" (Bde. 1 und 2) sowie „Zeiten und Menschen“ (Bd.3) zur Verfügung. In der Oberstufe bildet die auf das Zentralabitur ausgerichtete Neuausgabe von „Zeiten und Menschen“ (Bde 1 und 2) das zentrale Leitmedium, ergänzt um themen- und methodenorientierte Materialien.

Die regelmäßige Zusammenarbeit mit anderen Fächern wie mit außerschulischen Lern- und Erinnerungsorten (z.B. Stadtmuseum, Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, Stadtarchiv, Staatsarchiv, Villa ten Hompel ) bereichert dabei in allen Stufen den normalen Unterricht.

Engagement über den Geschichtsunterricht hinaus wird am Schillergymnasium besonders gefördert: die Anregung zur Beteiligung an Wettbewerben und zur Mitarbeit in Geschichtsprojekten bilden dabei besondere Schwerpunkte, persönlich begleitet und gefördert von Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Geschichte.

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten - Jugendliche forschen vor Ort

Seit seiner Gründung vor 30 Jahren beteiligen sich Schülerinnen und Schüler des Schillergymnasiums erfolgreich am ‚Schülerwettbewerb Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten', "dem renommiertesten Wettbewerb im Fach Geschichte, der sich inzwischen zu einer "der bedeutendsten Laienforschungsbewegung der Bundesrepublik" entwickelt hat. Seit 1974 nehmen immer wieder Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen, zum Teil sogar mehrfach teil. Ihre Forschungen beziehen sich gemäß Wettbewerbsausrichtung auf die jeweilige Heimatstadt bzw. die heimatliche Region; "Spuren suchen" lautet der Auftrag, "Lernen durch Forschen" ist der leitende Gedanke. "Begegnungen mit Zeitzeugen, so die Arbeit dies zulässt bzw. erfordert, gehören für viele Schüler zu besonders beeindruckenden Erlebnissen", so Otto Schröer, langjähriger Tutor dieses hochrangigen Geschichtswettbewerbs, der jetzt von Frau Brandt betreut wird.

Beispiele aus der Fülle der preisgekrönten Arbeiten (Gesamtübersicht in Jubiläumsschrift und Jahresheften des Schillergymnasiums):

  • Katharina Ernst, Kristina Kessemeier. Flussverschmutzung durch eine Papierfabrik. Ein Fall aus Münster in Westfalen 1861-1903 (1986/87)
  • Gunda Wiegard. Münster - Ein Denkmal für Franz von Fürstenberg (1992/93)
  • Gunda Wiegard. "Von dort kamen wir, wohin gehen wir jetzt? Die gemeinsame Schulzeit am Hammonense als Schnittpunkt im Leben geflüchteter DDR-Schüler (1994/95)
  • Jan Dörner, Malte Redlich. Die Rieselfelder. Ein schützenswertes Vogelreservat oder volkswirtschaftlicher Unsinn? (1998/99)
  • Swantje Naunin. Edith Stein - Protest als Frau,als Christin, als Jüdin (1998/99)
  • Swantje Naunin. Vogeljäger, Vogelsammler und Erholungssuchende in den Rieselfeldern (2000/2001)
  • Charlotte Pötzel. "Ich war mir bewusst: Wenn ich deutschen Boden betrete, betrete ich einen riesigen jüdischen Friedhof". Die Geschichte der Juden in Münster unter dem Einfluss des Nationalsozialismus (2002/2003)
  • Fabian Bremer, Tobias Teßmann, Ludwig Greim-Kuczewski: "St. Lamberti - Türmer zu Münster - im Kreis einiger Kollegen" (2004/2005)

 

Die Erfolge unserer Schülerinnen und Schüler können sich sehen lassen: das Schillergymnasium gelangte wiederholt mit seinen Beiträgen in die kleine Spitzengruppe der erfolgreichsten Schulen; Schüler und Schule wurden vom Bundespräsidenten persönlich mehrfach direkt dafür ausgezeichnet.

Begleitung und Förderung interessierter und engagierter Schülerinnen und Schüler an diesem Geschichtswettbewerb - über lange Jahre erfolgreich von Herrn Schröer als engagiertem Tutor mit großem persönlichen Einsatz betreut - sind ein besonderes Anliegen des Schillergymnasiums.

Inzwischen setzt die Kollegin Barbara Brandt mit engagiertem Einsatz und mit sehr großem Erfolg diese Tradition fort. Erzielten die ersten von ihr betreuten Gruppen einen beachtlichen Förderpreis, so gelang es Julian Kupferschmidt 2007 mit seiner Arbeit zum Schullogo „Pietati – Virtuti – Doctrinae“ im Rahmen des Themas „Miteinander-Gegeneinander. Jung und Alt in der Geschichte“ des Schillergymnasiums in besonderen Zeiten (NS-Zeit, 68er) einen ersten Preis zu gewinnen und vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler in Berlin ausgezeichnet zu werden.

Beim Wettbewerb um „Skandale in der Geschichte“ (2010/11) erzielten Konstantin Reiners und Jan Schomacher, 6. Klasse mit ihrem Thema: „Kein Bagger schiebt uns weg!“ Die Besetzung der Frauenstraße 24 (1973-1981) einen Preis als Landes- wie als Bundessieger (einen 3. Preis). Unter federführender Unterstützung von Frau Brandt forschten die beiden Schüler über „eine der ersten und längsten Hausbesetzungen in Deutschland… Anhand von Zeitungsartikeln, Flugblättern der Hausbesetzer sowie Interviews mit Hausbesetzern und Politikern zeichneten die beiden Sechstklässler ein differenziertes Bild der Ereignisse.“ (spurensuchen. Das Magazin für historisch-politische Bildung, 25. Jg.2011, S. 23)