Top

1. Liceum Lublin

Unser Schüleraustausch mit Polen

Geschichte und Gegenwart

1989 fiel der „Eiserne Vorhang“ in Europa, 1990 wurde das Deutsch-Polnische Jugendwerk gegründet und schon in diesem Jahr fand unsere erste Begegnung mit einem polnischen Schule, dem IV. Liceum Katowice, statt! Eine deutsch-polnische „Schulgeschichte“, die Hunderten von Schülern beider Gymnasien bis Ende 2009 bei jährlich zwei Begegnungen in Kattowitz und Münster fast 20 Jahre lang eine Vielzahl gemeinsamer beeindruckender deutsch-polnischer Erfahrungen und Erlebnisse vermitteln konnte.

Leider ging die Partnerschaft mit dem IV. Liceum Katowice mit dem letzten Austausch im Jahr 2009 zu Ende, was aber nicht das Ende der deutsch-polnischen Aktivitäten unserer Schule bedeutete: Mit dem I. Liceum Lublin fanden wir einen neuen Partner, den wir bei einem beeindruckenden Besuch im September 2010 kennen lernen konnten und den wir für Juni 2011 zum Gegenbesuch in Münster erwarten.

Unsere Ziele

Grundsätzlich werden die gegenseitigen Besuche für die Stufen 10 und 11 mit einem bis zu 10-tägigen Treffen in Polen und einem entsprechenden Gegenbesuch in Münster durchgeführt. Bei allen Begegnungen verfolgen wir die Zielsetzung, durch vielfältige Informationen und Erfahrungen ein vorurteilsfreies und differenziertes Bild vom Nachbarland zu gewinnen. Die wechselvolle deutsch-polnische Geschichte einerseits und eine Gegenwart, die zunehmend mehr von einem eng zusammenwachsenden Europa geprägt wird, sind sicher Gründe genug, sich mit dem häufig noch gar nicht richtig zur Kenntnis genommenen Nachbarland auseinanderzusetzen. Gerade für die Jugendlichen beider Länder gibt es hier viele interessante Perspektiven, die vom reinen Kennenlernen bis hin zur konkreten beruflichen Zukunft gehen können.

Thematische Schwerpunkte

Alle AustauschteilnehmerInnen sind in Familien untergebracht, lernen also das polnische Familienleben kennen, nehmen am Unterricht in der Schule teil, treiben gemeinsam Sport, veranstalten „gesellige Zusammenkünfte“ und erleben in abwechslungsreichen Programmen „Land und Leute“. Für unseren Besuch in Polen seien hier nur einige thematische Schwerpunkte genannt, die wir je nach Programmgestaltung berücksichtigt haben bzw. berücksichtigen:

  • Familienleben: Erfahrungen im sozialen Miteinander
  • Schule: das deutsche und polnische Schulsystem im Vergleich
  • Kattowitz/Lublin und die Region: Geschichte und „Struktur“ der Städte: ökonomische Bedeutung und soziale und ökologische Probleme des Zentrums des oberschlesischen Industriereviers … und Lublins als Universitätsstadt in seiner Lage nahe der ostpolnischen Grenze
  • Sport-, Theater- und Musikveranstaltungen
  • Städte: Besichtigungen alter Kulturstädte, wie z. B. Breslau, Krakau, Ratibor – Warschau, demnächst auch Lemberg/Ukraine …

Dichter: z. B. auf den Spuren Eichendorffs (Schlesien: Schloss Lubowitz, Neiße ...)

  • Politik: der polnische Parlamentarismus (Besichtigung des Sejms in Warschau)
  • Kirche: die Bedeutung der katholischen Kirche (Wallfahrtsort Tschenstochau, Besichtigungen in Warschau)

In Warschau:

  • Die Bedeutung der NS-Vergangenheit: das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau – Gedenkstättenarbeit im ehemaligen Konzentrationslager Majdanek/Lublin

  • Ausflüge: Mehrtagesausflüge mit übernachtung in die Beskiden, die Hohe Tatra (Zakopane), , in die Umgebung Lublins, an die Grenze zur tschechischen Republik bzw. der Ukraine, Wanderungen, Floßfahrten u. v. a. m.

Entwicklung der Kooperation

Unsere Kooperation mit dem IV. Liceum Katowice wurde im Laufe der Zeit immer enger. So kommunizierten die beiden Mediengruppen der Schulen, die aus dem Austausch hervorgingen, sehr intensiv miteinander, wir arbeiteten medial an gemeinsamen Projekten, die schon mehrfach Preise erhielten und wir kooperierten seit der Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage beim IV. Liceum im Rahmen von SolarNet e. V. in der Arbeit mit Solarenergie. Diese Solar-Kooperation wurde durch die Unterstützung der Kommunen Münster und Katowice ermöglicht, sie wurde von der Umweltstiftung NRW gefördert und stand auch im Zusammenhang mit der Kooperation unserer Partnerschule in Namibia.

Mit dieser innovativen Aktivität stellten sich unsere Schulen bewusst unter die Idee einer internationalen Kooperation von Schulen, die die gemeinsame Arbeit an Projekten, hier an erneuerbaren Energien, in ihr Bildungsangebot aufnehmen wollten und die diese gemeinsamen Projekte über das Internet mit eigens gestalteten Websites bzw. Foren durchführten.

Sichtbarer Ausdruck dieser gelungenen Kooperation war der Gewinn des 1. Preises des DPJW-Wettbewerbs „Wenn das Schule macht …“ im Jahr 2006, bei dem beide Partnerschulen unter insgesamt 270 Bewerbern aus Deutschland und Polen als Sieger hervorgingen und in einer feierlichen Preisverleihung im Warschauer Bildungsministerium geehrt wurden.

Eine gelungene Fortsetzung fand die gemeinsame Projektarbeit im Jahr 2007, als die Austauschgruppen anlässlich des 150. Todestages des Dichters Joseph von Eichendorff ein gemeinsam in deutscher und polnischer Sprache erarbeitetes Theaterstück mit dem Titel: „Eichendorff –wer war Joseph von Eichendorff?“ über den Dichter in seinem Geburtsort Lubowice aufführten und als die Dokumentation dieser Projektarbeit anschließend mit dem „Nationalen Qualitätssiegel“ der EU-Schulplattform eTwinning ausgezeichnet wurde.

 

Regelmäßig beteiligen wir uns auch am NRW – Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“, bei dem wir ebenfalls mehrfach ausgezeichnet wurden, zuletzt auch für das im Jahr 2009 durchgeführte Projekt „Jugend in Deutschland und Polen“, das beide Partnerschulen bei einem viertägigen Workshop in der Europäischen Jugendbegegnungsstätte Kreisau/Krzyzowa (Polen) durchführten und das auch über die „eTwinning“-Website dokumentiert wurde.

All diese Erfahrungen versuchen wir nun aufzugreifen, wenn es um den Aufbau einer neuen Schulpartnerschaft mit dem I. Liceum aus Lublin geht. Unser Projektthema ist jetzt: „Wir lernen uns kennen …“. Begeistert kehrten alle 17 TeilnehmerInnen von ihrem ersten Besuch in Lublin im September 2010 zurück. Hier einige Impressionen …

Förderung

Unsere Begegnungen werden prinzipiell vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (www.pnwm.org) in Warschau gefördert, wobei unsere Fahrt nach Polen allerdings nicht betroffen ist, weil hierfür der Landesjugendplan NRW leider keine Mittel mehr zur Verfügung stellt. Das DPJW bietet über die finanzielle Förderung hinaus viele interessante Bildungsangebote, die wir auch unseren Schülern vermitteln können.

Dies Angebote werden stets aktualisiert und sind sehr vielfältig: Sie reichen von Sprachkursen über Feriencamps bis hin zum individuellen Schüleraustausch.

Vorbereitung

Nach einem Informationsabend mit den Eltern in der Schule, bei dem alle wichtigen Fragen zum Austauschverlauf geklärt werden, bereiten wir die Fahrt möglichst mit mindestens einer kurzen Teilunterrichtseinheit im Unterricht der Klassen 10 und 11, ggf. bei nachmittäglichen Treffen in der Schule, immer aber verbindlich mit einem zweitägigen Vorbereitungsseminar beim Gesamteuropäischen Studienwerk in Vlotho, vor, bei dem wir uns unter Anleitung kompetenter Dozenten gezielt auf unsere Fahrt nach Polen einstellen.

Modell: Geplanter Verlauf eines Austauschs

Die Fahrt nach Katowice wurde anfangs als Nachtfahrt mit dem Liegewagen von Hamm aus über Posen und Breslau( mit Stadtbesichtigung) durchgeführt, die Rückreise erfolgte von Warschau (Stadtbesichtigung) aus ebenfalls als Nachtfahrt mit dem Liegewagen. In Katowice wurde in der Regel nach der Aufnahme in den gastgebenden Familien zunächst ein „Kennenlernwochenende“ in den Familien durchgeführt, bevor dann die Besichtigungen der Stadt, der Region oder auch das Kennenlernen der Schule auf dem Programm standen. Sowohl in Polen als auch in Deutschland wird in der Regel ein zweitägiger gemeinsamer Ausflug organisiert, bei dem besonders interessante Ziele kennen gelernt werden sollen. So besuchten wir in Polen schon die Beskiden oder die Hohe Tatra oder besichtigten in Deutschland Berlin, Hamburg oder zuletzt sogar EU-Institutionen in Brüssel – immer verbunden mit einem thematischen Schwerpunkt, an dem gemeinsam gearbeitet wird. Jede Fahrt wird anschließend auch dokumentiert und diskutiert.

Seit einigen Jahren fliegen wir von Dortmund aus nach Polen – zunächst nach Katowice, jetzt nach Warschau, von wo aus wir dann mit dem Bus oder Zug nach Lublin weiterfahren.

Preise - Auszeichnungen

2001: Geldpreis für mediale Kooperation beim Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ in Münster

2002: Geldpreis für Ideenwettbewerb „Schlesien – NRW“ der NRW-Landesregierung in Düsseldorf

2006: 1. Preis des polnischen Bildungsministeriums und des deutschen Auswärtigen Amts bei dem DPJW-Wettbewerb „Wenn das Schule macht …“ in Warschau

2007: Auszeichnung mit dem „Nationalen Qualitätssiegel“ der EU-Internetplattform „eTwinning – Schulen ans Netz“ für das deutsch-polnische Theaterstück „Eichendorff –wer war Joseph von Eichendorff?“ in Lubowitz/Ratibor (Polen)

2009: Auszeichnung für das Kreisau-Projekt „Jugend in Deutschland und Polen“ beim Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa in Münster

Kooperationspartner: